Diaspora Pod nomed.de gekillt

Nachdem mein Diasporapod nomed.de sowieso schon seit geraumer Zeit nicht mehr lief, ich ihn seit Monaten nicht mehr geupdatet und noch länger nicht mehr benutzt habe (von Anderen mal ganz abgesehen), hab ich ihn nun gelöscht und meine alte Wikiseite wieder eingeschaltet.

Die Idee von Diaspora war ja, ein soziales P2P-Netzwerk zu schaffen um sich unabhängig von irgendwelchen Herstellern oder Staaten zu machen. Gute Idee, finde ich auch immer noch. Nur funktionieren tut es nicht.

Zum einen gibt es das übliche Henne-Ei Problem: es kommen keine neuen User dazu weil niemand da ist, den sie kennen. Und hier beisst sich die Katze in den Schwanz, denn ein Vorteil (und im Grunde sogar Zweck!) eines sozialen Netzwerkes ist es ja, dass man dort auch Leute kennenlernen kann.

Aber nicht bei Diaspora. Ich hatte da also meinen Pod aufgesetzt, mir einen User erstellt und war: ALLEIN. Weder hat irgendwer im Diasporanetz mitbekommen, dass es mich gibt, noch hab ich von irgendwem was mitbekommen. Eine Suchfunktion gibt es, ja. Aber die ist auf Postings beschränkt, die der lokale Pod schon kennt. In meinem Fall demnach halt keine. Super.

Ich bin ohnehin ein Web 2.0 Muffel. Mich nervt das Zeug eher. Vielleicht liegt das auch an meinem Alter. Oder an meinen - aus web20-Sicht - nicht vorhandenen "sozialen Kompetenzen". Wie dem auch sei, allein auf seinem eigenen Pod rumzudaddeln hat mir noch weniger Spass gemacht, als überhaupt ein soziales Netz. Vor Jahren hatte ich mal einen Facebook Account. Wie sich das für einen Paranoiker wie mich gehört, natürlich unter falschem Namen. Da hatte ich zumindest ein paar Kontakte und über einen dieser Kontakte hatte ich sogar mal Fische bekommen. Aber Facebook hat den Account irgendwann gesperrt und ich wollte nicht mehr. Seither wars das mit dem Thema für mich.

Und dann kommt Diaspora daher und ich denke mir: Hui, das was für einen wie mich! Tja. Wohl eher auch nicht. Sehr schade. Anscheinend haben sie das o.g. Problem inzwischen gelöst, ich weiss es nicht. Ist mir nun aber auch egal. Ich hätte auch gerne da mitentwickelt, kann ich ja. Aber Ruby! Goodness! Das geht gar nicht. Und was für ein Krampf, das alles zum Laufen zu kriegen. Dafür hab ich auch keine Zeit mehr heutzutage.

Nun hab ich den Pod also gelöscht (wirklich unter Verwendung von "rm -rf", ja!), die Datenbank ebenso. Und nochmal versuchen werd ich's nicht. Und ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass Diaspora es eines Tages schafft, eine ernstzunehmende Alternative für Facebook zu werden. Man kann einfach nicht einerseits die Privatsphäre schützen und andererseits jedem alles mögliche zugänglich machen. Das beisst sich eben.

Die einzige Frage, die ich mir schon immer stelle ist die, warum Dinge wie Facebook eigentlich "Soziales Netzwerk" genannt werden. Ist doch eigentlich genau umgekehrt, oder? Nicht nur, wie sich dort die meisten Leute verhalten (definiv asozial), weil die Leute heutzutage nichts mehr von Netiquette gehört haben, sondern auch wie sich Facebook selbst verhält. Und so ist das im Grunde bei Allen Grossen.

Wenn sie wenigstens gegenüber dem Staat ihre User schützen würden. Aber nein, das tun sie auch nicht. Da kann kommen wer will, solang es auf dot gov endet, kriegt man beliebige Auskünfte. Soll das sozial sein? Ich brauch das jedenfalls nicht.

 


03.07.2012 15:44 CC0 diaspora software web20 Server

Ähnliche Beiträge:

Null Kommentar zu Diaspora Pod nomed.de gekillt



Kommentieren:
Aus welchem Land kommen Sie?
Land*:
Ihr Kommentar erscheint erst, wenn wir ihn freigegeben haben!
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.
Sofern Sie eine Emailadresse eingeben, wird diese automatisch nach einem Monat gelöscht.
Weitere Daten werden nicht aufgezeichnet.