Refugees Welcome!

Ich hab schon lange nichts Politisches mehr hier geschrieben. Zum einen weil ich einfach nicht so viel Zeit habe und zum anderen weil ich eh nicht so viele Leser habe. Wobei Letzteres ohnehin nicht der Grund ist, warum ich eine Website betreibe. Insofern wird es also mal wieder Zeit dafür. Die aktuellen Entwicklungen in Deutschland machen es ohnehin erforderlich, klar Stellung zu beziehen, finde ich.

Voranschicken möchte ich, dass ich die Merkel nicht mag und noch nie mochte. Dieses Nichtstun und Aussitzen und Hintenherumtaktieren, ihre Nähe zur Industrie, zu Lobbyisten, zur USA und ihre offensichtliche Entfernung von den Sorgen der Leute in diesem Land, all dies ging mir schon immer auf den Zeiger. Das Stichwort um das es mir hier geht ist "Sorgen" - aber dazu später. Was mich jedenfalls an mir selbst erstaunt ist, dass ich Merkels aktuelle Haltung gut finde. Wohl gemerkt: nicht notwendigerweise ihre Politik, sondern ihre Haltung. Beziehnungsweise die Tatsache, dass sie überhaupt einmal Haltung zeigt UND bewahrt. Das finde ich grossartig. Menschlich hat sie damit bei mir richtig gepunktet.

Der Grund dafür ist, dass ich diese Haltung teile. Wir sind - nicht nur per Grundgesetz, EU Menschenrechtscharta und Genver Konvention - verpflichtet die Flüchtlinge aufzunehmen und für sie zu sorgen. Und zwar auf eine Weise, dass diese Krieg, Tod, Folter und Elend tatsächlich hinter sich lassen können. Und ich finde, wir machen die Welt damit zu einem besseren Ort. Denn wenn man das Leben von auch nur einem Menschen verbessert, dann verbessert man die Welt (ja, Ihr wisst sicher, woher das kommt).

Nun gibt es viele Menschen in diesem Land, die das nicht so sehen, und sie werden immer mehr. Auch in meinem Bekanntenkreis und auch in meiner Familie. Das ist der selbe Schlag Mensch, der mit seiner Zustimmung, seiner Gewalt und seiner latenten Feindseligkeit das Entstehen des Dritten Reiches erst ermöglicht hat. Ich will nicht zu solchen Leuten gehören. Ich will nicht mit meinem Tun oder Nichtstun ein Viertes Reich ermöglichen.

Ja, Hartz-IV ist menschenverachtend, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, unser Alten- und Pflegesystem ist der Horror, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, unsere Infrastruktur ist hinüber, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, unsere Politik ist korrupt, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, unsere Medienlandschaft ist unausgewogen und zu sehr kommerzialisiert, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, es gibt immer mehr Arme, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, das Bildungsniveau sinkt kontinuierlich, dafür können die Flüchtlinge aber nichts.

Ja, wir werden schlimmer überwacht als zu Stasizeiten, dafür können die Flüchtlinge aber auch nichts.

Zusammengefasst: es gäbe eine Menge Dinge wegen derer man auf die Strasse gehen könnte, um die man sich Kümmern müsste, für die man Kämpfen müsste, für die man Streiten müsste, für die es sich lohnen würde Tränen zu vergiessen, Blut womöglich auch.

Aber das tut kaum jemand. Es gibt keine Demos gegen Überwachung, gegen Korruption oder für eine bessere Behandlung alter Menschen oder Kinder. Die Wahlbeteiligung in diesem Lande ist so niedrig wie noch nie zuvor. Den Leuten ist alles scheissegal geworden. Jeder ist nur noch sich selbst der nächste. Um seinen Nachbarn kümmert sich keiner mehr, es sei denn man kann ihn bei der Polizei wegen irgendwas anzeigen. Die Leute regen sich über den "Scheiss Staat" auf und kapieren einfach nicht, dass sie selbst es sind, die diesen "Scheiss Staat" konstituieren, dass sie selbst der "Scheiss Staat" sind, kurz: dass sie selbst Scheisse sind.

Jetzt kommen immer mehr Flüchtlinge bei uns an. Mit leuchtenden Augen, heilfroh, es geschafft zu haben. Und was tun die Leute? Sie geben den Flüchtlingen die Schuld an all ihrem Unglück. Das letzte Mal, dass in diesem Land nicht gegen den Staat sondern gegen eine andere Bevölkerungsgruppe demonstriert wurde, war in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Und dann wundern diese Affen sich, wenn man sie als Nazis bezeichnet?! Ja wo zum Henker leben wir denn!

Und was für feige Dreckschweine sind das, die Flüchtlingsunterkünfte anzünden und ausländisch Aussehende auf der Strasse überfallen und verprügeln? Das ist unerträglich und eine Schande! Und NEIN, es gibt keinen Unterschied zwischen solchen und denen, die sich "Sorgen" machen. Zum Sorgen Machen hattet Ihr jahrzehntelang Zeit! Aber Ihr habt SPD und CDU oder NICHT gewählt, obwohl Ihr wusstet, dass das nicht gut für Euch, Eure Kinder und dieses Land ist! Ihr habt unwidersprochen jahrzehntelang die BILD gekauft und Euch belügen lassen! Ihr habt jahrzehntelang nur Gefressen, Gefickt und Geglotzt und nichts GETAN!

Und JETZT kommt Ihr aus Euren Löchern gekrochen mit Weltanschauungen jenseits von Gut und Böse, geschützt von der schieren Menge an Idioten unter die Ihr Euch mischen könnt, und reisst das Maul auf? Was bildet Ihr Euch eigentlich ein Ihr dummen Arschlöcher!

Oh ja, die Meinungsfreiheit, werdet Ihr jetzt brüllen. Leute wie ich wollen Eure Meinungsfreiheit einschränken. Meine Fresse wie dämlich ist das denn?! Da schränkt ein Innenminister nach dem nächsten die Meinungsfreiheit immer mehr ein und wer von Euch faulen Säcken war deswegen je auf der Strasse? Wie bitte? Du bist so leise! Was? Keiner? Ach Was!

Wie dem auch sei.

Wer Flüchtlingen die Schuld an seinem eigenen Schicksal gibt, ist für mich ein verdammter Scheissnazi. Punkt. Wer die ganze Presse als "Lügenpresse" bezeichnet, einem Wort, dass von den Faschisten der NSDAP erfunden worden ist, ist ein elender Nazi. Wer jubelt, wenn ein Flüchtling stirbt ist eine stinkende Nazidrecksau. Wer Leute, die sich für Flüchtlinge und Pluralität engagieren als "Antideutsche" bezeichnet, ist ein Nazi.

Mir ist klar, dass Ihr immer mehr werdet. Und dass vielleicht eines Tages eine Zeit kommen wird, in der Ihr mich vor die Wahl stellen werdet: Für uns oder an die Wand? Nun, meine Entscheidung steht fest. Stellt mich von mir aus an die Wand und erschiesst mich, Ihr Arschlöcher. Aber bis dahin werdet Ihr mich nicht zum Schweigen bringen. Und was auch immer Ihr vorhabt, eines solltet Ihr Euch ganz dringend jetzt schon überlegen: was Ihr Euren Kindern sagen werdet, wenn "ES" vorbei ist. Überlegt Euch, wie es dazu kommen konnte, dass Ihr Euch schuldig gemacht habt. Denn das wird man Euch nämlich fragen, irgendwann, dermaleinst. Weil auch ein Viertes Reich nämlich keinen Bestand haben wird. Es wird Krieg geben, Deutschland wird einmal mehr befreit werden müssen, es wird wieder Millionen Opfer geben und Ihr dummen Wichser seid diejenigen, die daran Schuld gewesen sein werden. Wieder einmal.

Ihr faschistoiden, hirnverbrannten, ignoranten Vollidioten.

Update 2015-10-28:

Paar Tage her, aber ein MUST READ: Benimm Dich Sachse, insbesondere: <blockquote>Hey. Hallo. Bitte nicht falsch verstehen, ich bin kein Sachsenfeind, aber … die sind einfach alle Nazis. Da kann ich doch nichts für. Das werd’ ich doch wohl sagen dürfen. Echt mal. Ich sage nur wie es ist. Nein. Ja. Bitte. Chill. Ich habe wirklich nichts gegen Sachsen, einer meiner besten Freunde ist Sachse.</blockquote>
Denn, wenn “Die Syrer” angeblich alle Sozialschmarotzer, Kriminelle und Vergewaltiger sind, dann sind die Sachsen in der Tat alle Nazis. Toll, wenn man die Welt so einf|ältig|ach betrachten kann. </p><p> Und apropos “Das wid man ja wohl mal sagen dürfen”: Hervorragend festgetackert von Carolin Emcke in der Süddeutschen:<blockquote> Das vielleicht verstörendste Missverständnis derjenigen, die das “man wird ja wohl mal sagen dürfen” wie ein rhetorisches Schutzschild vor rationaler Kritik vor sich hertragen, besteht in der Verherrlichung schrankenloser Gefühligkeit. Als hätten ungefilterte Emotionen per se Berechtigung im öffentlichen Diskurs qua ihrer bloßen Emotionalität. Jedes dumpfe Vorurteil, jede schamlose Missachtung, jeder noch so unappetitliche innere Dreck darf nach außen gestülpt werden, weil jedes Gefühl angeblich nicht nur still empfunden, sondern auch lauthals öffentlich erbrochen werden darf. Als sei jede Form der abwägenden Reflexion, jede Form der Skepsis den eigenen Gefühlen (oder Überzeugungen) gegenüber, jede Rücksichtnahme auf Gefühle anderer eine inakzeptable Einschränkung der eigenen Bedürfnisbefriedigung.

So wird eine Form ungehemmter Egozentrik, die eher der moralischen Entwicklungsstufe von Kleinkindern entspricht, zu einer pseudo-politischen Diskurstechnik verklärt. Aber nicht jedes Gefühl braucht politische Repräsentation oder Artikulation. Manche Gefühle sind einfach nur schäbig. Jeder und jede von uns hat solche Gefühle zuhauf. Aber sie gehören gehemmt, gefiltert, reflektiert, nicht aufgewertet und legitimiert. </blockquote> </p><p> Und apropos Hass, Klaus Baum hat das sehr schön in Worte gefasst:<blockquote> Ich formuliere als These, dass das meiste, was von PEGIDA (im Sinne eines Oberbegriffs) kommt, Unterstellungen, Projektionen sind. Man wirft zum Beispiel den Flüchtlingen unlautere Motive vor, um sich selbst als lauter zu empfinden. Man projiziert auf alle, die man als Asylbefürworter bezeichnen könnte, das Böse, um die Asylbefürworter zu prügeln, zu erstechen, zu verbrennen usw.

Man muss den Leuten, die einem unheimlich sind, fremd, weil man sie nicht versteht, hässliche Motive unterstellen, damit man sie mit gutem Gewissen auf gehässige Weise fertig machen kann. Hätte der Löwe Bewußtsein, wenn auch ein falsches, so würde er die Gazelle als bedrohlich deklarieren, bevor er über sie herfällt. </blockquote><p>Update 2015-10-20:</p>Und nun schaut Euch mal an, wie das da aussieht, wo die Flüchtlinge herkommen.</p><p>Damaskus, Syrien:


(Ton ausmachen, die haben da Musik hinterlegt)</p><p> Kobane, Syrien:

</p><p> Und IHR macht Euch Sorgen?!<p>Update 2015-10-26:</p>Auch schön formuliert, Hal Faber in WWWW:<blockquote> Das Positive? Wie wär’s mal mit einem positiven Amerika-Bild? Der plumpe Antiamerikanismus, in dem sich Links- und Rechtsradikale nur allzu gerne einig sind, hat nunmal mit der amerikansichen Realität und mit der in diesem Deutschland wenig zu tun. Dessen Bewohner sind ganz gut gefahren mit all der amerikanischen Unkultur, die auch konservative Bildungs-Hipster mit Leidensmiene beklagen. Deutschland hat Helene Fischer, Amerika Beyoncé. Lieber mit der amerikanischen Unkultur eines Steve Reich, einer Billie Holiday, eines George Gershwin, eines Kendrick Lamar, eines Neil Young, eines John Zorn oder eines Morton Feldman gepflegt abhängen, als sich mit Pegida-Leitkultur gegen vermeintliche Umvolkung abstrampeln. Und wenn das FBI einreitet, um auch hierzulande mal ein paar korrupte Fußballfunktionäre hochzunehmen, dann darf man sich ebenfalls freuen. Das Fazit? Genau, es ist nie alles so schwarz und weiß, wie uns die linken wie rechten Vereinfacher und populistischen Meinungsmacher weismachen wollen. </blockquote><p>Update 2015-10-22:</p>Michael Bittner vergleicht PEGIDA mit der NSDAP und ich muss sagen, die Übereinstimmungen sind erschreckend. Sein Fazit:

Es wäre ein Irrtum zu glauben, die Straßengewalt diskreditiere PEGIDA und schade so der Bewegung. Wie Hannah Arendt erkannte, nützt offener Terror jeder faschistischen Bewegung, denn dem einen Teil der Bevölkerung imponiert sie, den anderen Teil schüchtert sie ein. Dass in Deutschland gerade „die Stimmung kippt“, hängt gewiss mit der Mischung aus Furcht und Respekt zusammen, mit der viele Bundesbürger PEGIDA betrachten. Von Hannah Arendt stammt auch die Beobachtung, dass man faschistische Führer beim Wort nehmen muss, denn sie verschweigen ihre Pläne nicht, sondern sprechen sie offen aus, um zu erschrecken und zu beeindrucken. Wenn Lutz Bachmann also ankündigt, kein „Volksverräter“ werde „ungeschoren“ davonkommen, jeder die „Quittung für seinen Vaterlandsverrat“ erhalten, wie es dann auch ein symbolischer Galgen bei der Montagsdemonstration bezeugt – dann sollte man diese Worte und Gesten sehr ernst nehmen.

</p><p> Ich empfehle dringend, auch die Kommentare zu lesen, denn Herr Bittner geht dort ganz vorzüglich mit einem dieser Spacken um, hier eine Beispielantwort:

Herr Kämmerer, herzlichen Dank dafür, dass Sie meinen Beitrag mit weiteren Belegen stützen! „Der größte Teil des deutschen Volkes (was davon übrig ist) hat die Schnauze gestrichen voll“ – 5% der Bevölkerung in der PEGIDA-Hochburg Dresden sind also der größte Teil der Deutschen? Und die 50% Nichtwähler, die gehören alle zu PEGIDA, ja? Die haben Sie bestimmt alle persönlich befragt? Und Sie wollen also keine Millonen Muslime in unserem Land? Schade, dass schon vier Millionen hier sind, von denen 2 Millionen deutsche Staatsbürger sind! Oder sind das etwa keine richtigen Deutschen? So wie die Juden für die Nazis keine Deutschen waren? Was wollen Sie mit diesen Undeutschen denn machen, Herr Kämmerer? Aus dem Land vertreiben oder gleich umbringen? Aber gut, dass Sie nichts mit den Nazis zu tun haben, Herr Kämmerer! Mein Tipp: Rauchen Sie mal was Vernünftiges und machen Sie sich locker!

Und mein Lieblingskommentar auf diese Auslassungen:<blockquote> Schön, Herr Kämmerer, Sie haben offenbar meinen Rat befolgt und sich etwas zu Rauchen besorgt! </blockquote> </blockquote>

14 October 2015 | #gesellschaft

 

Thanks Goodness!

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Die BILD macht zu! Endlich! 

2015-10-13 - BILD macht dicht:

13 October 2015 | #geschwätz

 

gcc WTF Bug

Ganz grosses Kino:

gcc blah.c -o blah.c

funktioniert klaglos, d.h. gcc überschreibt den Sourcecode einfach mit dem compilierten Binary. Sonst geht's ja auch noch oder?!

30 August 2015 | #unfassbar

 

Cryptowars 2.0

Rysiek hat die bislang beste Erklärung für den neuesten Anlauf der US- und UK-Regierungen, staatliche Backdoors bei Verschlüsselung vorschreiben zu wollen:

The very fact of wanting to stay secure and keep your privacy will become a criminal offence.

Genau. Es geht darum, Verschlüsselung zu kriminalisieren (so wie ohnehin immer mehr bislang völlig normales Verhalten kriminalisiert wird), um im Zweifel gegen bestimmte Leute etwas in der Hand haben zu können. Dass das mit den Backdoors nichts wird, dürfte Cameron und Obama schon klar sein.

18 August 2015 | #gesellschaft

 

Diceware Password Generator

As I already wrote elsewhere, I'm using separate users, email addresses and passwords for any account I create somewhere. For the passwords I use diceware passwords, which are the most secure ones. Until now I "generated" them myself without really using dices or some kind of dictionary. A somewhat boring process, so I decided to do something about it and wrote a little tool for this: dicepwgen.

 

It's written in C, licensed under the GPL version 3 and doesn't have any special dependencies, that is, it shall compile on almost any unix platform. The tool uses a dictionary file (there's a built-in default location, but it can be changed via the -f flag). It does a couple of "tricks" to fullfill the diceware process: since a dictionary file has way more entries than reachable via five dices (in fact, a diceware word list contains only 7776 entries), it jumps over a random number of lines when reading in the dictionary file. It indexes each entry with a "dicey" number, that is, a number consiting of 1,2,3,4,5,6. 

Then there are two operational modes: in the default mode it generates a couple of dice rolls (by default 4, which can be changed as well), looks up the matching words from the list and prints them. In interactive mode, which can be enabled by setting the -t switch, it asks the user to enter the dice rolls. In that mode the user has to roll physical dices and enter whatever shows up. Passwords generated this way are truly random.

It should be noted that dicepwgen only uses words consiting of plain ASCII characters (a-zA-Z) and ignores all others. So, passwords generated with dicepwgen do not contain UTF8 or latin1 characters or whatever encoding the dictionary file may use. This behavior is intentional, since it is not wise to use UTF8 or other non-ASCII characters for passwords anyway. It also ignores words which are too short or too long, however these parameters can be tweaked (with -l or -m).

Usage example (default mode, the tool "rolls" the dices):

% dicepwgen
granting frightens parrakeet flukes

And here is how it looks if the user rolls the dices:

% dicepwgen -t
dice roll 1 - enter 5 digits, each between 1-6: 34112
dice roll 2 - enter 5 digits, each between 1-6: 62155
dice roll 3 - enter 5 digits, each between 1-6: 33431
dice roll 4 - enter 5 digits, each between 1-6: 16261
Gonzalo armrest Capistrano eaters 

Ok, not much to see :) But good tools are simple to use, aren't they?

Update 2016-08-26:

I added a new flag -y which causes whitespaces to be replaced with dashes and adds %8 to the end of the generated passphrase. </p><p> Often I stumble upon sites with so called “password policies” and in many cases it’s not possible to use unaltered diceware passphrases on such sites. Either they do not support whitespaces or they require numbers and non-letter characters to be present. </p><p> So, this is what -y does: satisfy those sites with their horrible policies while still being able to use a diceware passphrase. This is possible because it doesn’t matter if the dice words are separated with a dash, a whitespace or even nothing. Entropy is the same. That -y adds a constant %8 to the end, doesn’t matter either: the security lies in the dice words.

03 August 2015 | #source