Pretty Curved Privacy

Finally, I'm done wit the first working version of "Pretty Curved Privacy". It's late, so for today only an ASCII-Cast about how to use it.

Meanwhile, here are the install instructions, intro and quickstart:

DESCRIPTION

Pretty Curved Privacy (pcp1) is a commandline utility which can be used to encrypt files. pcp1 uses eliptc curve cryptography for encryption (CURVE25519 by Dan J. Bernstein). While CURVE25519 is no worldwide accepted standard it hasn't been compromised by the NSA - which might be better, depending on your point of view.

Caution: since CURVE25519 is no accepted standard, pcp1 has to be considered as experimental software. In fact, I wrote it just to learn about the curve and see how it works.

Beside some differences it works like GNUPG. So, if you already know how to use gpg, you'll feel almost home.

QUICKSTART

Lets say, Alicia and Bobby want to exchange encrypted messages. Here's what the've got to do.

First, both have create a secret key:

 Alicia                             Bobby
 pcp1 -k                            pcp1 -k

After entering their name, email address and a passphrase to protect the key, it will be stored in their vault file (by default ~/.pcpvault).

Now, both of them have to export the public key part of their key:

 Alicia                             Bobby
 pcp1 -p -O alicia.pub              pcp1 -p -O bobby.pub

They've to exchange the public key somehow (which is not my problem at the moment, use ssh, encrypted mail, whatever). Once exchanged, they have to import it:

 Alicia                             Bobby
 pcp1 -P -I bobby.pub               pcp1 -P -I alicia.pub

They will see a response as this when done:

 key 0x29A323A2C295D391 added to .pcpvault.

Now, Alicia finally writes the secret message, encrypts it and sends it to Bobby, who in turn decrypts it:

 Alicia                             Bobby
 echo "Love you, honey" > letter
 pcp1 -e -i 0x29A323A2C295D391 -I letter -O letter.z85
 cat letter.z85 | mail bobby@foo.bar

                                    pcp1 -d -I letter.z85 | less

And that's it.

Please note the big difference to GPG though: both Alicia AND Bobby have to enter the passphrase for their secret key! That's the way CURVE25519 works: you encrypt a message using your secret key and the recipients public key and the recipient does the opposite, he uses his secret key and your public key to actually decrypt the message.

Oh - and if you're wondering why I named them Alicia and Bobby: I was just sick of Alice and Bob. We're running NSA-free, so we're using other sample names as well.

INSTALLATION

There are currently no packages available, so pcp has to be compiled from source. Follow these steps:

First, you will need libsodium:

 git clone git://github.com/jedisct1/libsodium.git
 cd libsodium
 ./autogen.sh
 ./configure && make check
 sudo make install
 sudo ldconfig
 cd ..

Next, pcp:

 git clone git://github.com/tlinden/pcp.git
 cd pcp
 ./configure
 sudo make install
 cd ..

Optionally, you might run the unit tests:

 make test

28 October 2013 | #source

 

Grünes Heupferd im Garten gefunden

Heute hat mein Frauchen beim Gärtnern ein Grünes Heupferd entdeckt. Faszinierend:

13 October 2013 | #draussengewesen

 

Feeding the attention whore

Da macht also jemand eine neue Webseite auf. Das ist ein Ereignis wie es alltäglicher nicht sein könnte. Es handelt sich um das hunderttausendste Newsportal. Das ist noch wesentlich alltäglicher. Oder: langweiliger. Und die Seite ist schlecht gemacht, oberflächlich, bezahlt ihre Autoren nicht und will eigentlich nur eins: Aufmerksamkeit.

Darüber regen sich alle auf.

Und schreiben darüber.

Und setzen einen Link dahin.

Und erzeugen so ebenjene Aufmerksamkeit, die zu erlangen dem neuen Portal gerade vorgeworfen wird.

Man muss das nicht verstehen. Manchmal muss man sich wirklich fragen, ob die sogenannte Schwarmintelligenz des Netzes, die offenbar zu solchen Wellen führt, tatächlich eine "Intelligenz" ist. Offensichtlich ist die Summe der Einzelteile nicht MEHR, sondern WENIGER. Insofern würde ich das lieber als Mob bezeichnen.

Ein Mob, der dem Rattenfänger atemlos hinterherläuft und sich beschwert, dass der Rattenfänger solch ein Tempo vorlegt.

(Angesichts dessen, was ich hier kritisiere, wäre es natürlich kontraproduktiv, meinerseits auch einen Link zu der neuen Allerweltsportalseite zu setzen, was ich folglich unterlasse.)

11 October 2013 | #geschwätz

 

Aus dem Mailarchiv - Richard Morrell: You are a twat

Richard Morrell, Redhat "Security Evangelist" (wtf soll das eigentlich für eine Jobbeschreibung sein?) hat mir vor 11 Jahren mal eine Mail geschrieben. Ich weiss nicht mehr, was ich ihm damals womöglich angetan hatte.

Vermutlich eine Diskussion auf der Smoothwall Mailingliste über OpenBSD oder sowas (damit war ich zu der Zeit beschäftigt).

Der Inhalt der Mail war:

You are a twat. Just wanted to let you know.

Hier die ganze Mail:

Schöne Zeiten waren das damals :)  Ich glaub von Theo de Radt (OpenBSD) hatte ich auch mal sowas ähnliches an den Kopf geworfen bekommen. Wobei letzterer ja dafür bekannt war.

01 October 2013 | #gefunden

 

Königsberger Klopse im Baumarkt

Ich muss ja mehr oder weniger regelmäßig die Insel verlassen, um weiter südlich in Dunkeldeutschland meinem Broterwerb nachzugehen. Da ich kein junger Hüpfer mehr bin und über die Jahre diverse Eigenheiten und Marotten entwickelt habe, gönne ich mir den Luxus einer eigenen Unterkunft in Form einer formidablen Mietwohnung in einem kleineren Ort unweit meiner Arbeitsstelle, die ich nur etwa ein dutzend Wochen im Jahr mit meiner Anwesendheit beehre, was ich jetzt schon seit knapp drei Jahren so handhabe.

Bereits beim Einzug war meine erste Frage gewesen, wo man hier denn einkaufen könne. Einhellig verkündeten Vermieter und Vormieterin, dass der Ort mit einem Aldi gesegnet sei. Obwohl unerfreulich, denn ich mag den Aldi nicht, nahm ich das als gegeben hin, fügte mich in mein jammervolles Schicksal und kaufte fortan, so es die Umstände erforderten, dort ein. Ich muss erwähnen, dass die Entfernung von meiner Behausung bis zum erwähnten Aldi recht erheblich ist, so dass ich mir extra ein gebrauchtes Fahrrad kaufen musste, um dorthin zu gelangen.

Und so kommt es, dass ich alle paar Wochen das Fahrrad, welches übrigens gar furchtbar ist, aufpumpe, die Treppen runterbugsiere und zum Einkaufen fahre. Dies tat ich auch letzten Samstag. Meine Spezivorräte waren aufgebraucht. Der Aldi befindet sich in einem Gewerbegebiet. Gegenüber befindet sich ein Baumarkt mit Getränkemarkt. Dachte ich zumindest. Denn der Name des Marktes lautet "toom Markt". "toom" kenne ich aus meiner Zeit in Bayern. Sofern mich meine Erinnerung nicht trügt, handelt es sich dort um einen Baumarkt. Daher ging ich davon aus, es auch hier mit einem solchen zu tun zu haben. Dass es dort auch Getränke geben musste, ergab sich aus der Tatsache, dass ich hin und wieder Leute mit Bierkästen und ähnlichem den Markt verlassend beobachten konnte.

Just in dem Moment, in dem ich auf den Parkplatz des Aldis einbiegen wollte, ereilte mich ein Geistesblitz. Wozu im Aldi billge Pansche kaufen, wenn man doch ein vermutlich gescheites Spezi im Getränkebaumarkt kaufen könnte? Richtung geändert und vor "toom" das Fahrrad abgeschlossen.

Mir kam es unterschwellig schon immer ein wenig eigenartig vor, aus welchem Grund man in einem Baumarkt Getränke verkaufen sollte. Ich habe dieses leise Grummeln aber immer unter der Kategorie "Du bist hier in Dunkeldeutschland, da mag das anders sein" abgelegt und ignoriert. Mit der gesicherten Erwartung, auf Schrauben, Bohrmaschinen und Bierkästen zu stossen, betrat ich den Markt. Und war schockiert.

Schockiert!

Denn es handelte sich um einen Supermarkt. Einen echten Supermarkt. Mit Käsetheke, Schokoladeabteilung, Gefrierpizzakühltruhen und was eben so dazu gehört. Riesig. Schön. Supermodern. Eine wahnsinnige Auswahl. Ich staunte Bauklötzer. Und grinste von einem Ohr zum anderen. Das Gefühl lässt sich am besten nachvollziehen, wenn man sich vorstellt, zwanzig Jahre in der DDR gelebt zu haben und einen Tag nach dem Fall der Mauer Westberlin bereist und dort zum ersten Mal einen Supermarkt betritt:

"Wie im Westen!"

Freilich kann das kein "Wessi" nachvollziehen, ich gebe es zu. Aber das Gefühl war überwältigend. Der Gipfel des Luxus. Nie wieder Aldi! Gütiger! Da ich in meiner Unterkunft nicht kochen, sondern nur aufwärmen kann (die Herdplatte ist kaputt und Dank Pizzaservice hat sich eine Reparatur nie ergeben), habe ich mich umgehend eingedeckt: frisches Brot, Käse (von der Käsetheke. Teuer. Scheisse, Ja!), Schoki und ein Fertiggericht: Königsberger Klopse. Von REWE.

Und die schmecken vielleicht. Wunderbar. Und das sagt einer, der vom Fach ist (früher mal, jedenfalls). Eine Ära des Darbens und Leidens ist zu Ende. Schön. Wobei mir - alte Meckertante wie ich nun mal bin - dabei in den Sinn kommt, doch Kritik anzumelden: Wie kann man einen Supermarkt nur mit "toom Markt" beschriften? Der Markt hat auch keine Fenster nach vorne so dass man von aussen sehen könnte, um was es sich handelt. Diese Schnösel, man verzeihe mir die Verbitterung, haben mich fast drei Jahre lang leiden lassen. Ich musste Aldinahrung zu mir nehmen und Pizza bestellen. Gar schröcklich.

Die Freude überwiegt jedoch und ich kann daher zum Schluss nur eins sagen: "toom Markt" ist super. Wäre ich bei Facebook und wüsste ich, ob die dort eine Seite haben, ich täte "like" klicken. Nein wirklich!

30 September 2013 | #draussengewesen