Warum man WhatsApp nicht nutzen sollte

  • Telefonnummer unverschlüsselt übertragen: Die Telefonnummer wird unverschlüsselt auf einen Server in den USA übertragen. Immer.
  • Das komplette Telefonbuch wird auf den Whatapp Server übertragen: Bei der Erstanmeldung (und auch später) wird das vollständige Telefonbuch des Handys zum Whatsapp Server übertragen. Enthalten sind die Telefonnummern und Namen aller Kontakte. Als Antwort erhält die App vom Server eine Liste aller Kontakte, die bei Whatsapp teilnehmen. Die Kontakte wiederum werden von ihrer App über den neuen Teilnehmer informiert.
  • Authentisierung ist hochgradig unsicher: Als Benutzername wird die Telefonnummer verwendet. Als Passwort auf dem iPhone die MAC-Adresse des WLAN-Interfaces und auf Android die IMEI (Hardware-ID). Jeder, der diese Daten hat, kann Nachrichten fälschen.
  • Die Verschlüsselung von Nachrichten ist unsicher: Erst im August 2012 hat Whatsapp angefangen, übertragene Nachrichten zu verschlüsseln. Die implementierte Methode ist unsicher, funktioniert nicht und ist mit zumutbarem Aufwand knackbar.
  • Bezahlsystem unsicher: Bei der Abobezahlung wird HTTPS nicht erzwungen. Ein Angreifer kann einen Benutzer umleiten und so an seine Bankdaten (Kreditkarte) gelangen. Die Angriffsmethode ist seit etwa 10 Jahren bekannt.
  • Datenbankverschlüsselung ist unsicher: Es handelt sich nicht um Verschlüsselung im eigentlichen Sinne, sondern eher um eine Art Verbergen. Gelangt ein Angreifer in den Besitz eines Telefons mit installiertem Whatsapp, kann er ohne viel Aufwand die Datenbank öffnen und auslesen.
  • Inkompetente Entwickler: Die Whatsappentwickler sind bekanntermaßen inkompetent was Themen wie Kryptographie, Netzsicherheit oder Privatsphäre anbelangt. Die oben aufgelisteten Probleme sind zum Teil seit Jahren bekannt und wurden bisher noch nicht erfolgreich behoben. Entweder weil die Entwickler die Sache noch schlimmer gemacht haben oder weil sie die Problematik ignoriert haben. Das Unternehmen verklagt regelmäßig Sicherheitsexperten, die Fehler in der App bekannt machen.

Quellen:

11 September 2013 | #networking

 

2 meiner Garnelen

Heute nicht viel, nur ein Foto:

2013-09-08 - Garnelen:

08 September 2013 | #aquarium

 

Der Herausgeber konnte nicht verifiziert werden

Heute habe ich auf meinem Arbeitsplatz PC mal den Emacs upgedatet. Ich habe jahrelang 20.7 benutzt, aber nun war es doch mal an der Zeit :)

Im Falle von Emacs muss man nicht mit irgendwelchen "portable apps" herumfummeln, es gibt einen offiziellen Windowsport bei GNU. Runterladen, Auspacken, Feddich.

Dachte ich.

Aber beim Starten kam dann folgende Meldung (und die kommt jedesmal):

Der Herausgeber konnte nicht verifiziert werden. Möchten Sie diese Software ausführen?

Diese Datei verfügt über keine gültige digitale Signatur, die den Herausgeber verifiziert. Sie sollten nur Software ausführen, die von Herausgebern stammt, denen Sie vertrauen.

Hier ein Screenshot davon:

Die Meldung ist ein wenig irreführend und dementsprechend habe ich mich beinahe tot gegoogelt. Auf diversen Windowshilfeseiten wurden die obskursten Dinge empfohlen, vor allem irgendwelche Registryeinstellungen. Huh?

Wie sich heraussstellt, kriegt man das viel einfacher weg. Windows merkt sich, wo eine Datei hergekommen ist. Insbesondere der Schritt vom Auspacken auf die Platte wird anscheinend peinlichst genau überwacht und gespeichert. Die Lösung ist daher ebenso logisch wie einfach: die Datei muss lokal erzeugt worden sein, dann ist er happy. Wenn man Cygwin installiert hat, geht das wie folgt:

cat runemacs.exe > re.exe && mv re.exe runemacs.exe

Da "cat" kein Entpacker ist, den Windows beobachtet, weiss es nicht, woher "cat" die Daten hat, aus denen es die neue Datei erzeugt hat und somit ist nach dieser Maßnahme die nervige Warnung weg. Daran sieht man auch sehr schön, dass das ganze mit Signaturen herzlich wenig zu tun hat.

Wo ich dabei bin, so erstellt man einen Startmenüeintrag für den Emacs unter Windows:

  • Verküpfung/Ziel: C:\portable\emacs-24.3\bin\runemacs.exe -l c:\cygwin\home\user\.emacs
  • Ausführen in: C:\Temp

Die Pfade muss man natürlich anpassen. Die Datei "c:\cygwin\home\user\.emacs" entspricht dem Cygwinpfad "/home/user/.emacs" und beinhaltet die Einstellungen. Aber das sollte man als Emacsler bereits wissen.

Und noch eine Sache: obwohl ich nun die Version 24.3 im Einsatz habe, erkennt der Emacs unter Windows nicht von alleine UTF8 Dateien, warum auch immer (unter Unix kann er das). Daher musste ich noch folgende Einstellungen in die .emacs mit aufnehmen:

;; set up unicode
(prefer-coding-system       'utf-8)
(set-default-coding-systems 'utf-8)
(set-terminal-coding-system 'utf-8)
(set-keyboard-coding-system 'utf-8)
(setq default-buffer-file-coding-system 'utf-8)
(setq x-select-request-type '(UTF8_STRING COMPOUND_TEXT TEXT STRING))
(set-clipboard-coding-system 'utf-16le-dos)

02 September 2013 | #unfassbar

 

Rainbow Shiner im Paarungskleid

Gestern waren meine Rainbow Shiner endlich mal in Paarungsstimmung. Einige Männchen waren leuchtend orange gefärbt, ein beeindruckender Anblick. Währenddessen sind sie leider ziemlich hektisch herumgeschwommen, daher sind die Fotos etwas verschwommen.

2013-09-23 - Nochmal:

2013-08-29 - Elritzen Paarung Orange 2:

2013-08-29 - Elritzen Paarung Orange 1:

Update 2013-09-23:

Am Sonntag Wasserwechsel gemacht und schon geht’s wieder los:

29 August 2013 | #aquarium

 

Note to self: Elysium

Elysium.

Update 2013-09-09:

Nachtrag: Nino Klingler von Critic meint:<blockquote>Blomkamp hat insgesamt klar eine Satire gedreht, mit überzeichneten Figuren, teils absurden Zuspitzungen und deftiger Schwarz-Weiß-Malerei. Problematisch ist allein, dass er all das in einem recht schnell als klassisches Heldenepos durchschauten Unterhaltungsformat verhandelt. Dass die Story auf ein grandioses Happy-End zusteuert, weiß man früh, aber inwiefern sich diese Ad-hoc-Befriedung mit den brisanten Grundthemen verträgt, bleibt dahingestellt.</blockquote>Das bestätigt vollumfänglich meinen Eindruck, ob ich den Film allerdings als Satire betrachten soll, weiss ich nicht. Dafür kommt er zu ernst daher, bierernst um genau zu sein. Bei einer Satire sollte man ja hin und wieder in Gelächter ausbrechen. Bei Elysium hab ich gar nicht gelacht. Also keine Satire.<p>Update 2013-09-09:</p>Ich hab den Film nun gesehen und bin gespalten. Technisch ist er gut gemacht, die Effekte überzeugen, und es gibt einige Sachen, die sehen wirklich gut aus, vor allem das Orbital hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.</p>

Im Grunde war auch die Geschichte nicht schlecht, aber selbst für eine Dystopie empfand ich sie als arg übertrieben. Ohne allzuviel von der Handlung zu verraten: auf der Erde leben die Armen, die den Reichtum für die Mächtigen erwirtschaften. Auf der Erde herrscht Chaos, Gewalt, Diktatur - und im Orbital ist das vollkommene Paradies bewohnt von den Reichen und Mächtigen. Obwohl im Film nur Los Angeles zu sehen war, hat die Art der Darstellung impliziert, dass diese unerträglichen Zustände auf dem gesamten Planeten vorherrschen.

Ich halte eine solche Dystopie für völlig unwahrscheinlich. Die alte römische Regel "Brot und Spiele" galt vor 2000 Jahren und sie wird auch in weiteren 1000 Jahren noch gelten. Man kann Menschen nicht auf Dauer nur ausbeuten und hart arbeiten lassen, ohne Gesundheitsversorgung und mit allgegenwärtiger Gewalt. Schon gar nicht auf einem ganzen Planeten. Insofern ist diese Grundidee des Films Schwachsinn.

Hauptanliegen des Hauptdarstellers des Films, gespielt von Matt Demon, ist es, die perfekte Gesundheitsvorsorgung des Orbitals allen Menschen zugute kommen zu lassen, was ihm letzten Endes sogar gelingt. Damit endet der Film, unzählige Sanitätsschiffe landen überall und behandeln die Kranken. Ein Happy End? Betrachtete man dieses Ende unter der Prämisse, dass ein zweiter Teil geplant sei, wäre das so in Ordnung. Ich hatte aber eher den Eindruck, dass es sich um eine zu Ende erzählte Geschichte handelt. Die Vorstellung, dass die Behandlung von Kranken alle anderen Probleme automatisch beseitigen würde, kann man nur als naiv bezeichnen.

Allzu viele Details über das herrschende Gesellschaftssystem erfährt man im Verlauf der Handlung nicht. Es gibt reichlich Hinweise, Nuancen und Angedeutetes, aber grosse Teile bleiben unerzählt. Immerhin ist es den Machern gelungen, diese Andeutungen so zu gestalten, dass man sich den Rest selber zusammenreimen kann. Ich persönlich liebe ja einen solchen Erzählstil, allerdings eher in Büchern. Wenn sich aus dem Kontext einer persönlichen Unterhalten zweier Kontrahenten einige wichtige Eigenschaften der Welt ergeben, in der die Geschichte handelt. In dieser Hinsicht kann man Elysium als gelungen bezeichnen. Es hinterlässt den Zuschauer schockiert. Und sobald man die diversen Kleinigkeiten zu Ende denkt, macht sich das pure Entsetzen breit.

Bis auf diverse Fehler und Macken hier und da macht der Film seine Sache also bis kurz vor Schluss ganz gut. Alles ergibt mehr oder weniger Sinn, wie wenig wahrscheinlich man ein solches Szenario auch immer finden mag. Und dann am Ende macht es Paff. Die ganze Mühe, die sich gegeben wurde, beim Zuschauer den nacken Wahnsinn dieser Welt begreifen zu lassen, löst sich durch das Happy End in ihre Bestandteile auf.

Es gibt dort keine erwähnenswerten Bürgerrechte, keinen Arbeitsschutz, die Todesstrafe für alles mögliche, Strafverfolgung, Justiz, Behörden wird von Maschinen durchgeführt, die Menschen leben von der Hand in den Mund, sie sind Sklaven. Und zwar allesamt, bis auf die paar Mächtigen oben im Orbital. Dann kommt das Happy End und das Gesundheitsproblem wird gelöst. Man könnte nun einwenden, dass man sich von da an die weitere Entwicklung ja auch selber denken kann. Die Sache hat nur einen Haken: während das Setup des Films schon recht unwahrscheinlich ist, so ist die weitergedachte Lösung der Probleme noch viel weniger wahrscheinlich, eigentlich unmöglich.

Wir leben heute in einer Welt in der es einige wenige Reiche und Massen an Armen gibt, und der Film bemüht sich, die Probleme die wir heute in dieser Hinsicht haben, zu Ende zu denken. Wie man aber mehreren Milliarden Menschen ein Leben auf dem Niveau von Millionären bieten soll, lässt er offen. Wohlweislich möchte man meinen, den Machern dürfte ja bewusst gewesen sein, dass das nicht geht. Nicht jedenfalls mit dem kapitalistischen System was wir haben (welches auch im Film noch immer dominiert). Trotzdem suggeriert das Ende des Films, dass man diese Art Probleme ganz einfach lösen könnte, indem man den Reichen einfach ihren Luxus und Reichtum abnimmt und ihn mit allen Menschen teilt. Schwuppdiwupp, Dideldum. Oder so.

Eventuell bin ich an der Ecke auch zu kritisch, das mag sein. Jedoch hat eine Dystopie meiner Meinung nach genau zwei Aufgaben, wenn man das so formulieren möchte: entweder ausgehend von aktuellen Entwicklungen vor den möglicherweise schrecklichen Folgen warnen und einen Weg aufzuzeigen, wie man entweder eine solche Entwicklung vermeiden kann (1984 ist ein Beispiel dafür, und wir haben was das "Vermeiden einer Entwicklung" angeht, kläglich versagt) oder aber wie man in einer solchen katastrophalen Welt etwas zum Guten wenden kann (mir fällt als Beispiel dazu der Film "Postman" mit Kevin Kostner ein, auch wenn der etwas schnulzig war). Nichts von beidem erfüllt Elysium.

Und sonst? Jodie Foster als machthungrige Verteidigungsministerin des Orbitals fand ich schlecht. Die Frau hat schon so viele Klasse Rollen gespielt. Es hat mich erstaunt, wie eindimensional und wenig überzeugend sie ihren Part abgeleistet hat. Ob man ihr das zum Vorwurf machen kann, vermag ich nicht zu beurteilen aber ich hätte da jedenfalls besseres erwartet. Auch sonst waren die Figuren eindimensional und flach. Entweder nur gut oder nur böse, keine Grautöne, kein Dazwischen. Kein Böser hatte hier und da mal einen sympatischen Zug und kein Guter eine Archlochseite. In Zeiten von "Breaking Bad" sollten Filmemacher eigentlich gelernt haben, wie man Charactere so gestaltet, dass man sich mit ihnen identifizieren kann. Das schafft Elysium leider gar nicht.

Auf einer Skala von 10 würde ich dem Film vielleicht eine 4 geben. Ein weiteres Mal werde ich ihn mir nicht ansschauen. Es gibt ja Filme, die werden mir auch beim zehnten Mal nicht langweilig. Dieser hier ist sicher kein Solcher.

22 August 2013 | #kino