Opensource ist manchmal komisch

Manchmal ist Opensource ja schon komisch. Ich meine, ich liebe es, keine Frage. Aber was man da für Blüten findet, was Leute an Code veröffentlichen, ist zum Teil bizarr.

Hier mal die Obskuritäten, die ich heute gefunden habe:

MQ File Mover:

The MQ File Mover application is a software package designed to move files using WebSphere MQ (aka MQSeries). MQFM processes “Action” commands, which are controlled through an MQFM Workflow XML file. The user combines a series of Action commands to create the MQFM Workflow XML file.

Der Name der Software suggeriert, dass man damit Dateien verschieben kann. Aber offensichtlich ist das ein überaus aufwändiger Task, wenn man dazu mehrere Dutzens Abstraktionsebenen, WebSphere UND XML braucht. Warum es ein system("mv ...") nicht tut, ist mir ein Rätsel.

runawk:

runawk is a small wrapper for the AWK interpreter that helps one write standalone AWK scripts. Its main feature is to provide a module/library system for AWK which is somewhat similar to Perl's "use" command. It also allows one to select a preferred AWK interpreter and to set up the environment for AWK scripts. Dozens of ready for use [modules].awk are also provided.

AWK ist ja nun eine recht alte Erfindung. Richtig alt. Quasi antik. Hin und wieder beim Shell-Scripting recht nützlich. Aber sobald es portabel und/oder modular sein soll, völlig ungeeignet. Spätestens jetzt schreibt man seine Scripten in Perl oder Python neu. Da sind die Sachen, die runawk anbietet, bereits eingebaut. Dieses Tool ist ein echter Anachronismus, erst recht, wenn man bedenkt, dass das erste Release von 2011 ist.

Spack:

Spack is a standalone package manager with its own CPIO-based package format but aiming to keep total compatibility with Slackware Linux. Written in POSIX shell as much as it makes sense, it attempts to provide a fairly complete toolkit to build, install, remove, list, retrieve, and arrange your packages. It can be used as an alternative to Slackware's pkgtools, just to independently and properly manage your local software on any distribution, or as the main package manager of the distribution you build yourself.

Ähm. Es gibt natürlich keine Paketverwaltungen für jegliche Unices. Es gibt auch keine unabhängigen. Man braucht deshalb unbedingt den tausendsten Paketmanager. Mit proprietärem Format. Unbedingt. Weil die ganzen Probleme, die die Entwickler anderer Paketmanager hatten, muss man unbedingt nochmal durchkauen. Grrrnzzzz.

VTD-XML:

Virtual Token Descriptor for eXtensible Markup Language (VTD-XML) refers to a collection of efficient XML processing technologies centered around a non-extractive XML parsing technique called Virtual Token Descriptor (VTD). Depending on the perspective, VTD-XML can be viewed as either an XML parser, a native XML indexer or a file format that uses binary data to enhance the text XML, an incremental XML content modifier, an XML slicer/splitter/assembler, or an XML editor/eraser.

Ich weiss nicht, was das Teil macht. Ausser die ausufernde XML-Toolkit-Landschaft noch weiter aufzublähen. Zumal der Entwickler nicht mal in der Lage ist, in seiner Beschreibung exakt zu beschreiben was es sein soll. Gruselig.

Quelea:

Quelea is lyrics projection software for churches. It aims to incorporate the best features of existing solutions as well as leveraging new, useful technologies that existing solutions don't have.

Mein Liebling. Hachmach. Mein verehrter Schwiegervater macht sowas. Bibelstunde mit Liedern singen und so. Die beamen da auch die Liedertexte an die Wand, unter Verwendung von Powerpoint. Wir unterhalten uns hier über eine Zielgruppe zwischen 50 bis 70 (+-20 am älteren Ende). Die kommen gerade ebenso mit Powerpoint zurecht und selbst das musste man geduldig erklären. Eine extra Software? Für Linux? WTF?! Um ein paar Verse an die Wand zu kriegen?

libfiu:

libfiu is a C library for fault injection. It provides functions to mark "points of failure" inside your code (the "core API"), and functions to enable/disable the failure of those points (the "control API"). The core API is used inside the code on which you want to perform failure injection. The control API is used inside the testing code in order to control the injection of failures.

Ja, das Debuggen von fehlerhaftem Code ist ein mühseliges Geschäft. Es kann einem den Tag oder wahlweise auch das Leben versauen. Aber Fehler in einen Code einschleusen? Huch! (Vielleicht verstehe ich das Teil auch nur nicht...)

Mintboard:

Mintboard is PHP forum software focused on usability.

The Master Or Desaster. Zehn Punkte aus der Minuskiste. Man beachte auch das erste Releasedatum: Juli 2012. Ja, auch im Jahre 2012 setzt sich jemand hin und schreibt eine Forensoftware. From scratch. In PHP. Und es gibt sogar Subscriber. Meine lieber Herr Gesangsverein, das ist der Kracher.

Ich muss diesen Sammelrant jetzt beenden, weil ich dringend weiter an meiner neuen DOS Version weiterarbeiten muss...

13 September 2012 | #source

 

Krimskrams, Goggelmoggel und Muggefugg

Update 2012-09-14:

L<Flight Of The Conchords|http://flightoftheconchords.co.nz/> - Jenny. Zu genial:


Oder: L<Business Time, auch ein Knaller|http://www.youtube.com/watch?v=WGOohBytKTU><p>Update 2012-09-14:</p>Apropos Muggefugg (die Bezeichnung meiner Linksammelrubrikirgendwas): <blockquote>Ä L<Breedsch’n|http://www.barockstadt-dresden.de/worterbuch/b/breedschn> muss’te in’dn L<Muggefugg|http://www.barockstadt-dresden.de/worterbuch/m/muggefugg> L<didsch’n|http://www.barockstadt-dresden.de/worterbuch/didschn>.</blockquote> (Eine Semmel muss Du in den Milchkaffee tunken). Schlimm :) hehe<p>Update 2012-09-13:</p>Woran denkt man, wenn man Fehmarn hört? Richtig: L<Drogen und Verrückte|http://www.fehmarn24.de/nachrichten/fehmarn/cannabis-wuchs-avendorf-2496195.html> :)<p>Update 2012-09-13:</p>L<Bard Canning|http://www.reddit.com/user/bard_canning> hat aus den Rohdaten der Curiosity Landung ein L<Ultra HD Video gebaut|http://youtu.be/Esj5juUzhpU>. Bei Reddit hat er L<geschrieben|http://www.reddit.com/r/videos/comments/ztkk0/i_spent_four_weeks_working_framebyframe_to/>, wie er das gemacht hat.<p>Update 2012-09-13:</p>Radarfalle? L<Trekker davorstellen!|http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/09/13/der-ungehorsame-bauer-und-die-radarfalle/> :)<p>Update 2012-09-13:</p>Ach, da sind ja die richtigen zusammengetroffen: L<US-Pastor Terry Jones|http://zeenews.india.com/news/world/quran-buring-pastor-terry-jones-supports-anti-islamic-movie_799445.html> und die L<muslimischen Gestörten, die sich über einen lächerlichen Film so aufregen, dass sie Leute töten|http://www.suntimes.com/news/15120181-418/protests-over-anti-muslim-film-continue-in-egypt-libya-yemen.html>. Jones, der selbe Irre, der L<2010 eine öffentliche Koranverbrennung|http://de.wikipedia.org/wiki/Kontroverse_um_die_geplante_Koranverbrennung_2010> machen wollte, findet den Film natürlich Klasse.<p>Update 2012-09-13:</p>Energiequelle der Curiosity: L<MMRTG|http://t.co/y2v6vp8d> (PDF)<p>Update 2012-09-13:</p>Muss man wissen: L<Mars Wetter|http://cab.inta-csic.es/rems/marsweather.html> :)<p>Update 2012-09-13:</p>L<Bruce Willis macht sich Gedanken über sein iTunes Erbe|http://de.engadget.com/2012/09/03/itunes-erbe-bruce-willis-will-gegen-apple-vor-gericht-ziehen/>. L<Den Gedanken hatte ich auch schon mal durchgesponnen|/blog/2012/07/09/61/nerds-testament/><p>Update 2012-09-13:</p>L<Ein Gauss Gewehr Marke Eigenbau:|http://www.gizmag.com/gauss-rifle-multistage-coilgun/23988/></p>

Update 2012-09-13:

L<Wikinazis sprechen dem Autor Philip Roth die Eigenschaft ab, für einen Artikel über sein Buch, der eine Lüge enthält, die Primärquelle zu sein|http://www.newyorker.com/online/blogs/books/2012/09/an-open-letter-to-wikipedia.html>.

13 September 2012 | #gefunden

 

Krimskrams Goggelmoggel und Muggefugg

Update 2012-09-13:

Heute 16:50 Uhr L<Live aus dem Weltall! Der Wissenschaftsexperte Bill Nye interviewt um 14.50h NASA-Astronautin Sunita Williams.|http://www.youtube.com/spacelab?feature=inp-it-space>. Don’t miss!<p>Update 2012-09-12:</p>Eben L<Wikinews|http://de.wikinews.org/wiki/Hauptseite> entdeckt und es sehe ich da? L<Polen: Zahl der Exorzisten stark angestiegen|http://de.wikinews.org/wiki/Polen:_Zahl_der_Exorzisten_stark_angestiegen>. Das kommt dabei raus, wenn man an der Bildung spart.<p>Update 2012-09-12:</p>Speaking of Liveticker … die aktuelle Applesession gibts auch L<bei Ustream|http://www.ustream.tv/channel/apple-events-live1>. Läuft schon seit 2 Stunden. Aber man kann da live zugucken (und hören). Schoooon keine schlechte Sache, das.<p>Update 2012-09-12:</p>Ach Mist schon vorbei die Ustream Session :(<p>Update 2012-09-12:</p>L<Und hier ist noch ein Live Broadcast der Curiosity Crew bei Ustream.tv|http://www.ustream.tv/NASAJPL>. Auch jetzt. Leben wir nicht in coolen Zeiten?!<p>Update 2012-09-12:</p>L<Anhörung der Curiosity-Leute von der NASA|http://t.co/klgbd8CJ>: “The U.S. Senate Committee on Commerce, Science, and Transportation will hold a hearing on “The Path From LEO to Mars.”. Jetzt<p>Update 2012-09-12:</p>Da sieht man gut, dass Fefe im Grunde die Bildzeitung des Netzes ist: L<er regt sich über ein Urteil fürchtebar auf|http://blog.fefe.de/?ts=aeae5250> und L<Udo Vetter sagt, das muss so sein|http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/09/12/ein-unverstndlicher-aber-richtiger-freispruch/>. Und dann am Ende Qhttp://blog.fefe.de/?ts=aeae5250|diese Bemerkung:|Krasserweise war das auch noch eine Richterin, kein Mann. Na und? Wo ist der Unterschied? Erwartet der Mann tatsächlich unterschiedliche Urteile von männlichen oder weiblichen Richtern? Mal was von Gleichberechtigung gehört? Meine Güte.<p>Update 2012-09-12:</p>L<Twitter muss doch Tweets herausgeben|http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Gericht-verpflichtet-Twitter-zur-Tweet-Herausgabe-1705098.html>, daher erneut: in sozialen Netzen nur posten, was öffentlich sein darf. Wenn nicht damit leben könnte, wenn das Posting öffentlich wird, sollte man es lassen.<p>Update 2012-09-12:</p>Eine Telefonhersteller kündigt ein neues Gerät an und Heise macht einen L<Liveticker|http://www.heise.de/mac-and-i/liveticker> von der Pressekonferenz. Die ticken doch alle nicht mehr ganz richtig…

12 September 2012 | #gefunden

 

In 200 Millionen Jahren ist Schluss!

Phil Plait schreibt in einem Artikel über potentielle Kollisionsgefahren unseres Sonnensystems mit dem uns nächsten Spiralarm - dem Perseus Arm - irgendwann in etlichen Milliarden Jahren.

 

In dem Text weist er auf ein Detail des Schicksals unseres Sonnensystems hin, das mir bis dato nicht bekannt war:

However, the Sun is slowly getting hotter with time (as helium builds up in its core due to nuclear fusion), and by my rough calculations the Earth will be too hot for life in a mere 200 million years or so (in 100 million the Earth’s temperature will increase by 10 degrees Fahrenheit, causing a giant global warming, and in one billion years our temperature will be the boiling point of water).

Das ist eher weniger gut. Zum einen, weil - gemessen am Alter unseres Planeten - 200 Mio Jahre nicht wirklich allzu viel sind. Die darauf folgenden 5 Milliarden Jahre, die unserem Planeten noch bleiben, bis die Sonne hochgeht (sie wird ein roter Riese werden), wird er glühend heiss, kahl und tot sein.

Nun muss man sich als Mensch eigentlich wegen dem Untergang in 200 Mio Jahren keine Sorgen machen. Ausser ich! Denn ich bin nämlich gerade dabei ein Buch zu schreiben, welches u.a. in 250 Mio Jahren handelt. Und es basiert primär darauf, dass es dann noch Leben auf der Erde gibt, wenn auch nicht mehr mit dem heutigen vergleichbar. Diese komplette Geschichte ist somit für die Katz!

Klar, ich kann sie trotzdem weiter schreiben, ist ja meine Fantasie und ich kann mir zusammenfantasieren, was ich will. Oder womöglich diesen neuen Erkenntnissen anpassen. Aber auf jeden Fall bringt mich das jetzt erstmal ein wenig aus dem Konzept.

Verdammte Wissenschaft aber auch immer.

12 September 2012 | #space

 

Spenden für Reptilienauffangstation München

Da unsere Zucht von Soldatenfliegenlarven mehr als erfolgreich ist (zu erfolgreich, um genau zu sein, wir haben tausende Larven), haben wir beschlossen, einen guten Teil davon an befreundete Bartagamenhalter abzugeben. Weil es unter Freunden ist, wollen wir kein Geld dafür haben, sondern haben statt dessen den Vorschlag gemacht, dass die Empfänger der Larven Geld für die Reptilienauffangstation München zu spenden, die aktuell akute finanzielle Probleme hat. Und wie sich herausstellt, machen das auch alle, denen wir Larven zuschicken.

Auf diese Weise hat sich mein Zuchtversuch gleich auf mehrfache Weise gelohnt. Die Tiere unserer Freunde bekommen gutes Futter (aus kontrollierter Aufzucht oder auch "Biofutter" hehe) und die Auffangstation kann noch ein Weilchen länger weitermachen.

11 September 2012 | #terrarium