Die ersten Algen sind da

Im neuen Becken, das jetzt seit 1,5 Wochen läuft, sind neue Mitbewohner aufgetaucht: Algen. Algen sind gemeinhin der Schrecken des Aquarianers, ich finde das aber nicht schlimm. Viele Algen gefallen mir auch. Wenn Steine und Äste damit bewachsen sind, sieht das alles gleich viel natürlicher aus. Überhand sollten die aber nicht nehmen. Da in mein Becken aber erstens noch Garnelen einziehen werden und zweitens das Becken stark bepflanzt ist, sollte sich das auf Dauer in Grenzen halten.

Bild: Ein paar Algenbilder
Ein paar Algenbilder (April 27, 2013, 2:48 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]







Emerse Bepflanzung des neuen Aquariums

Nun bin ich endlich auch mit der emersen Bepflanzung im neuen Becken fertig geworden. Die Pflanzen befinden sich in Hydrokultur mit den Wurzeln im Aquariumwasser. Die "Blumentöpfe" bestehen aus Holzästen, die ich entsprechend präpariert habe mit Löchern etc. Leerräume sind mit Kieseln aufgefüllt.

An Pflanzen ist alles mögliche dabei: diverse grüne Tillandsien, Vanilie, und zwei mir noch immer unbekannte Pflanzen, die ich früher im alten Becken aber auch schon emers gezogen hatte.

Bild: mit Moos bepflanzter HMF, im Vordergrund eine Kapuzinerkresse
mit Moos bepflanzter HMF, im Vordergrund eine Kapuzinerkresse (April 21, 2013, 1:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: linke Seite
linke Seite (April 21, 2013, 1:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: von oben links
von oben links (April 21, 2013, 1:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: von oben rechts
von oben rechts (April 21, 2013, 1:55 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: So sieht es aktuell aus.
So sieht es aktuell aus. (Aug. 29, 2013, 12:17 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]







Lost Carrier - A Social Network Protocol Proposal

When looking at current available social networks, we'll find two aproaches to address the problem of how to enable people to communicate with each other and stay in contact: centralized systems such as Facebook or Google+ and de-centralized systems such as Diaspora. It is obvious that both approaches have its flaws. Here's an mostly incomplete list:

Flaws of today centralized social network systems:

  • all personal data is under control of 1 entity, a company in most cases.
  • such a company is vulnerable to dotgov attacks, which I'll describe later.
  • beside personal data all content is under the control of that same entity as well.
  • users don't have control and are bound to obscure terms-of-service rulesets. Companies act based on those terms as if it were legitimate laws, which it clearly isn't. And courts tend to accept those terms as substitutes for laws more and more, which can be considered as undemocratic and illegal as well.
  • such systems are not reflecting real human social behavior, the way how to find new contacts is artificial (more on this later).
  • in order for users to be findable by others they have to reveal lots of their real personality like the real name, where they live and so on.

Flaws of today de-centralized social network systems:

  • due to the disconnected nature of the design it is not possible or difficult to find new contacts
  • personal data as well as content is still hosted on a platform not under control of the user. While the data is at least not under control of 1 entity, it is indeed under control of just a couple of entities, therefore the same vulnerability to dotgov attacks applies as well.
  • also it does't reflect real human social behavior.

So, there are two major flaws to pinpoint: vulnerability to dotgov attacks and implemenations which are not reflecting human social behavior. The first one is easy to describe: a dotgov attack, as I call it, can be regarded as everything a government or a company could do to cause harm to a citizen. There are lots of dotgov attacks on citizen, here's a short excerpt:

  • invade the privacy of a citizen, either lawful or unlawful.
  • sell or "lose" personal data of a citizen.
  • limit or restrict freedoms and citizen rights of people.

It doesn't matter under what juristdiction you look at those problems. They occur everywhere, on the whole planet. Wether be it in china, iran or russia or be it in the united states, germany or sweden - governments are constantly spying on its people and they are constantly trying to get ever more data about people and companies like facebook or google have to cooperate. The most important thing to note here, is that in all but a very few cases the target of such attempts are innocent citizen. Of course some fundamental human rights are not granted to people in all countries. For example you do not have the right of freedom of speech in china. Therefore it is unlawful in china to do so. But making unjust laws doesn't make those laws right. But even in countries where citizen do have those rights granted, governments and big data are ignoring it.

So, how to cope with this? Obviously a system like Diaspora isn't a proper solution and beside Facebook and Google+ there are only alternatives available which impose the very same dangers to its users. A completely new approach must be taken to address this.

As I already noted, today social networks have got another flaw: they are incompatible with real world human social behavior. What does this mean, exactly? Let's take a look how to get in touch with complete strangers on facebook: Create a new profile, enter some bogus into the searchbar, since facebook users are in the millions, something will be shown always, whatever you enter. Click the "add as friend" button and there you go. In addition, most users will accept such friend requests by strangers. After some time you can have hundreds of "friends" there. Is this the way, people get to know other people in the real world? I don't think so. One might object to this observation and argue, that Facebook introduced just another, new way to find people. Well that's valid. But by looking at the differences to the real world we will find a solution out of the dotgov attack vector. Therefore it is required to understand those differences.

Usually it works like this: in the first place you know your family members. The next circle (I am NOT referring to the google+ term here!) of people you get to know are your neighbours, then the busdriver, the waitress, the baker, your collegues. Notice something? There's a false assumption here: in fact you don't really "get to know" those kind of people. You don't know their names in most cases, you don't know where or how or with whom they live, what hobbies they have, even after years. You talk every morning some words with the newspaper man on the street, for twenty years, but the only thing you know about him is that he's a male and he calls himself Bobby.

On the other side, the more contact you have with people the more you learn about them. There's a significant difference between Bobby the newspaper man and Lenny the system administrator sitting at the desk in front of you every day, isn't it? Of course you do indeed know much more personal details about Lenny, stories about him and his wife, his motorcycle hobby, the crash he had last month, the pets he owns, his special kind of humor and what annoys him most.

However - you still don't call a person like Lenny a friend. He doesn't tell you everything. He might tell you some funny story about his wife while they were shopping at the general store, but he will never ever tell you stories about his sexlife. He won't probably tell you about his father, or his brother who's sitting in jail or about the fact that he's got an affair. And of course that's bi-directional: you won't do the same. So, you know him to some extent but in a limited form and in a shape he draws. You might think he's a very gentle young man, but perhaps he's not even married? Perhaps he's the Bay Harbour Butcher? You don't know and probably will never know.

In reality, humans maintain a bunch of different personalities. In most cases there are only sublte differences between those personalities. Most people just leave out the nasty or embarrassing details. Others just invent things up to people who choose outrage lies. Maybe you, the reader of this text, are just one of them? The Butcher at home and 007 at work? It is a matter of fact, that this is the way humans are acting upon each other. There's a lot of show, mimicry and acting happening on the stage which our social life is. The question is, why do we do that? Although this is a complicated matter and a whole science in itself, there's one aspect which interests us most: to protect the self.

If you get in touch with a stranger and reveal all your weaknesses to him you are exposed to all kinds of threats the stranger might pose to you. He could blackmail you! Or use the information against you for some yet unknown reasons, perhaps sometime later when you already forgot him. The fear that this might happen, is deeply hard coded into our minds. Therefore it takes some time until we open us for strangers. It needs some degree of trust. And the higher the trust the more we tell. One of the highest levels of trust is the one you have for your real friends. And even higher ist the level of trust for the people you love. In most cases, that is.

By realizing how this works we realize how current social networks are flawed: you only have one identity on Facebook. You might be able to hide some details to a group of people but you can't ever show different details to different people. To do so, you must create a couple of fake accounts or something weird like this. Even with Google+'s circles, which aim to address this problem, it's not possible to fine tune your relationships as you would do in the real world.

By designing a new social network protocol we have to mimic - or better: implement - our real world behavior in order to deflect attacks of any kind. But there's another flaw I already mentioned above: centralization. If we look at the real world again, we'll see, that personal data about ourselfes is restricted to the only point we've got absolutely control of: ourselfes! Only I myself know for sure everything about the inner core of my personality. The solution therefore to centralization is peer to peer networking. Of course, I am not not the first to come up with that idea. However, I've not yet seen a solution or even a proposal which efficiently addresses one of the problems outlined so far.

We have to introduce something new. But as we all know: new things are - in most cases - just re-combined old things. That's what I'm going to do here as well: I want to incorporate routing protocols into a social P2P network, especially BGP, the border gateway protocol.

In order to fully understand, what I'm thinking about, I need to explain a little bit, what BGP is and how it works. BGP is a protocol used by internet routers worldwide. It's almost fool- and even nuclear - proof. In fact, even an asteroid hit may not be able to completely bring the internet to an halt. That's not because there are so many websites, people or companies online. That's because we use BGP to connect networks with each other. Basically it works like this: an organisation maintains a network, called an "autonomous system" in BGP terms. Those automomous systems - AS - are having distinct numbers. So, say an autonomous system with the number 10 - AS10 for short - is connected to 5 other autonomous systems: 1,2,3,4,5. By using BGP AS10 tells them, what networks it maintains (that is, which ip networks terminate within AS10). And say AS3 is connected to AS100, which is connected to AS433 and so forth. Every network is known in BGP by its path from AS to AS. If you happen to be located in New York and want to reach a website in Europe, your traffic travels across a couple of autonomous systems. The first router in your provider's network just knows: "I am AS433 and to reach Europe I have to hand it over to my neighbor AS100". And the next AS, then knows: "I am AS100 and to reach Europe I have to hand it over to my neighbor AS3" and so forth. That's the way the internet works and it works pretty good.

Of course, there's two drawbacks. Most importantly: every router on the internet has knows all networks. Just to be curious take a look at how much networks that are: 444.025 as of the time I'm writing this (IPv4 only). The other problem is, that while it works almost automatically, it must be setup manually by network administrators like me (so now you know what I'm doing for a living *g*). It is not very difficult to assume how a government might be able to use those drawbacks to use them against the network. Therefore a routed P2P social network has to behave as BGP, but it has to configure itself automatically without human intervention as well.

But there's a third criteria we have to take into account: availability. This is something Facebook or Google+ are addressing by maintaining lots of datacenters distributed worldwide. Of course this is not the road to go when we talk about P2P networks. Therefore we have to re-think a little about availability. Which part of the network must be available? For this to understand we have to recap the nature of P2P networks: an independent network of nodes loosely connected to each other by some - yet undefined - means. In the case of a future social network we are talking most of the time of mobile devices, which are available to large quantities of the population worldwide. So, a P2P node is a mobile device. Does it matter if it goes offline? Certainly not! To maintain availability of a P2P social network we only have to make sure, that at least some nodes stay online. And with online I do not mean "connected to the internet", but "connected to the P2P network".

So we've got finally three critical requirements for such a social P2P network:

  • availability of the network under all imaginable circumstances
  • implement real world human behavior as network protocol
  • setup the actual network automatically

Since such a network has to do lots of stuff automatically it has to operate independently of its users. That's the most important thing to understand. Once a user starts the program/app/software whatever, the device it is running on turns into a node of the social P2P network and from this time on, works independent of user actions. Unless the user kills the software, that is. Such a semi-automatic or "living" system has to have a goal, something to reach. This goal is the already mentioned availability:

I am a node of the social P2P network and I have to do whatever I can, to keep it running.

From the point of view of such a node the human who uses the social network is not more than "The Carrier". The human has control of the device and it's the human's duty to maintain internet connectivity and provision of electricity. Not more and not less. Anything else the human is actually doing on the social network must be completely transparent for the network node itself. In fact from the network point of view there is no such thing as human beings. There is the network and there are carriers (that's us). Period. And the whole purpose of the network, as a kind of living being is to survive. Under all imaginable and unimaginable circumstances.

Of course as this writeup is just some kind of "loud thinking", I am completely unsure, how to implement such a network. But I can at least imagine how it has to work. At first it is not limited to one protocol, it can use multiple protocols, HTTPS, SSH, some random TCP Port, UDP Tunnels, even weird ICMP rucksack driving or something else. It must have a huge arsenal of protocols at hand to be able to stay in touch with other nodes. So, here are a few ideas, how it could be implemented:

Implementation ideas:

  • First of all, we've to assume that most nodes in the network would be mobile devices. We know how mobile providers deploy their networks these days: each mobile device has an RFC ip address and is in almost all cases not directly reachable from the outside. Either the provider operates NAT gateways or proxies. But for a P2P network to function properly, nodes must be reachable. Therefore volunteers have to setup port proxies on systems which are permanently connected to the internet (this could be the same kind of people who operate diaspora nodes today). All of those port proxies are interconnected to each other and are exchanging information about all autonomous systems they are aware of. Of course communication is encrypted, there is no data storage of any kind, everything is being held in memory. Those port proxies would not have any kind of web interface.

    A mobile device then connects via HTTPS to one such port proxy and announces the autonomous systems it belongs to, if any. If it's a new node and its carrier isn't connected to any other people yet, it creates its own new autonomous system and announces that. If HTTPS is not available for whatever reason it would try other protocols, therefore port proxies have to listen on a bunch of different protocols.

    Once another node connects to one of those port proxies and requests a connection to some particular autonomous system, the proxy forwards the ip session between the two. In fact this connection would be a tunnel via the port proxy across networks and possibly different protocols.

  • If a node is reachable directly, no port proxy will be used. This would be the primary kind of connectivity between nodes. Where available UPnP will be used if a node runs on a PC or something similar behind a DSL router or the like. There are several successful P2P projects we could borrow code and ideas for stuff like this.

  • Next we assume an "autonomous system" is defined as a group of nodes loosely connected to each other. Each connection exists because the node carrier (once again: a human being) is "in touch" with another person. So, say I am in touch with 150 people. Now my node forms an autonomous system 0xAF04BC74 for example and the nodes of those 150 people are members of this autonomous system. Of course, everyone of them is in touch with people I am not in touch with. So, would there be one autonomous system for every one of them then? No, that would of course be too much of it. Therefore more people than only the 150 ones I am in touch with belong to that autonomous system.

    The network would employ an algorithm to decide to which autonomous a node would connect to. For example if 40 people of those I am in touch with are also in touch with each other, they would belong to the same autonomous system as well. In fact, a node would opt for that autonomous system with the most interconnections. The number of interconnections forms a metric, a term well known of routing protocols.

    Another metric would have to be the network quality of neighbor nodes. The better connectivity a node has got, the higher the metric of the autonomous system it belongs to would be assigned to it. And it would do more routing than other nodes. See routing.

  • Such a system would handle content in a different way as well in contrast to existing social networks. It would feel more like something like jabber. If someone is not online, I will not be able to see what he wrote in the past, because all content is only stored on the node of this person and not elsewere. It could be possible to implement some kind of caching to make it more comfortable. But with 7 billion carriers on this planet, caching all their content would be tedious. So, caching could only reproduce content of very limited short time spans. One or two hours, not much more. Everything beyond will be lost if the node hosting the content goes offline.

    Please note, that this behaviour would be a very feature, not a bug. In fact a social networks purpose isn't publishing at all. Look at Facebook today: it's difficult if impossible to search for past content over there. If someone publishes something there, it will be shared among his contacts for some time. Some will read it and then it will be lost in the dark locus that Facebook is. But aside from the outside view, it is already there! It waits on the database systems of Facebook Inc for law enforcements to be read whenever they want.

    In contrast, our P2P social network would employ the very same feature: communicate, not publish. But it would be oblivious. That's a very important thing, because you can't give out data, you don't have, can you? To protect the anonymity and privacy of people it is always best to not have much data about them in the first place!

  • One problem of a P2P network is, how to reach an - yet - unknown node. In a hypothetical P2P network a node would ask its next neighbor: "I am X, member of AS1, looking for Y, member of unknown AS". But as I already explained earlier, another node doesn't know anything about foreign nodes, not even speaking about carriers. It only knows foreign autonomous systems (some of them but not all!). Only if the requested node is a member of the autonomous system the node is in, it knows how to reach it. So that aproach would not work.

    Instead the protocol would adopt the previously described human social behavior: some nodes operate some kind of groups. Think of Facebook groups or something like that. Each group consists of talks between carriers. If a carrier joins such a talk by answering to someone, he gets in touch with this one. If another one answers to him, the two get in touch with other. And so forth. Since the group is operated primarily by one node, this very node then knows the source autonomous systems of the carriers who got in touch. It connects the two autonomous systems, which in fact forms a new route.

    Now if any unknown node knocks on this node and asks for one of those autonomous systems, it would take the request and route it to the other autonomous system(s) and so forth. After some time, a huge mesh of interconnected autonomous systems would emerge. The more people are joining the P2P social network, the larger the mesh would become. There would be more and more redundancies, which would make the network very robust and almost immune to attacks.

And here you'll eventually realizing why I pressed so much on real world human social behavior: we get in touch to each other. The more we touch, the more we are connected. The same will apply to our future social P2P network: network nodes are forming autonomous systems. Each autonomous system consists of a network of nodes, where each node represents one device, which itself then is being maintained by one carrier. The more certain nodes get in touch with each other (which reflects automatically the underlying human behavior!) the stronger the connection gets. Eventually a link between two autonomous systems emerges or a link between two network nodes, that is.

And no single node knows everything about the network. Single nodes are like ants: dump and primitive robots. They only know their neighbors. But if a request arrives from one neighbor which is aimed for another node, it uses it and forwards it, if it knows it. And if it doesn't, it asks the node with the strongest link to take over responsibility for the request. And so the whole traffic gets routed dynamically through the P2P network - independently of the internet, companies or governments. Herein lies the importance of being able to use a multitude of different protocols: "they" can't just block everything.

And they would try. Such a social P2P network would be the ultimate attack on corrupt governments and dictatorships. There would be no company to set under pressure. No law could stop such a network. Even killing carriers would not stop the network. Think Tahir Place in Kairo. And since we're talking about mobile devices: we've got some useful stuff at hand: sensors. A network node is able to sense if its carrier is moving or not. It would be even possible to detect if it lost carrier! I admit that this would require some effort to implement but it doesn't sound impossible.

There are much more things to think about: how to keep the software up to date? Shall the network distribute its updates on its own path? How to maintain security, encryption, handshakes and this kind of stuff?








Wunder der Natur direkt vor der Haustür

Ich habe heute ein Video von Arte entdeckt über einen Baggersee am Rhein. Klingt erstmal langweilig, aber diese Aufnahmen sind der Hammer. Sowas hat man noch nicht gesehen. Und das ist hier in Europa! Wunderschön.


Ein Schwarm Süsswassergarnelen


Barsche


Unterwasserdschungel


Unterwasserdschungel


Unterwasserdschungel


Haubentaucher bei der Jagd


Ein Hecht


Hechtbaby


Holz eines ins Wasser gefallenen Astes


Kalkwasserschicht


Kolonie von Moostierchen


Moostierchen aus der Nähe


Pflanzen


Purpurbakterien


Eine Süsswasserqualle


Süsswassergarnelen


Schwarm Süsswassergarnelen


Schleie beim Winterschlaf


Eine Schleie


Ein Schwarm Schleien


Fischschwarm


Noch ein Schwarm


Ein Wasserschlauch


EIn Unterwasserwald


Ein Wels








Die ausgestorbene Schildkrötenart, die es nie gab

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes Dresden anhand von DNA-Analysen herausgefunden. Die Spezies Pelusios seychellensis die bisher als ausgestorben galt, ist in Wirklichkeit die Spezies Pelusios castaneus aus Westafrika und war auf den Seychellen eingeschleppt.

 

Und das schöne ist, dass die Studie im OpenAccess veröffentlicht wurde:

One Extinct Turtle Species Less: Pelusios seychellensis Is Not Extinct, It Never Existed.








Endlers - Abschied - Updated 15.04.2013 18:47

So, meine Endlers sind weg, hab sie in gute Hände abgegeben. Hier zum Abschied ein Video des kompletten Trupps kurz vor der Abholung:


Update 15.04.2013 18:47:

Oh Mann. Im grossen Becken hab ich gestern noch ein winziges Endlerbaby entdeckt. Und nun sitze ich hier im Büro neben dem kleinen Becken und was sehe ich? Noch zwei weitere Endlerbabies! Na prima. So wie es aussieht, werden die drei wohl oder übel mit ins neue Becken müssen. Mal sehen, ob die mit den Rainbow Shinern dann zurechtkommen. Wenn ja, werden die eine neue Population begründen. So kann's gehen :)








Alles wird gut! - Updated 09.04.2013 20:51

Gestern hatte ich mit meinem Stiefsohn ein Gespräch. Das ist an sich erstmal nichts ungewöhnliches, das Thema aber schon. Er ist einer dieser typischen jungen Leute, die sich anscheinend gar nicht für Politik interessieren, die ausser Facebook und Computerspielen nichts im Kopf haben und denen ansonsten das Schicksal der Welt egal zu sein scheint. Scheint, das ist das Stichwort.

Er fing von selber mit Fragen über Griechenland und Reparationszahlungen an, ich erklärte es ihm. Es ging weiter über Merkel, Austerity, Weltwirtschaft, Weltkrieg, Herrschaft, Macht und Machterhalt, Eliten, und so weiter, ein Wort gab das nächste und ich hatte die unbeschreiblich seltene Gelegenheit, einem jungen Menschen mit einem Virus zu infizieren. Und ich hab sie weidlich genutzt. Das war wie ein klitzekleines Fensterchen des Zweifels in seinem Geist, durch das ich zu ihm durchdringen konnte. Und es ist mir sogar gelungen, das Fenster grösser zu machen und ich hege die Hoffnung, dass es auch offen bleibt. Denn das ist meiner Meinung nach das Allerwichtigste: einen offenen Geist zu haben, offen zu sein für Neues, neue Denkmuster, Dinge von der Rückseite zu beleuchten, Querzudenken. You name it.

Das war ein höchst seltener, kostbarer Moment, wie mir im Nachhinein bewusst geworden ist. Und es war ein erhebendes Gefühl, ETWAS weitergeben zu können an die nächste Generation, quasi der Geburt eines neuen kritischen Geistes beizuwohnen.

Ein zentraler Punkt unseres Gesprächs war, dass Alles immer schlimmer wird, dass es bergab geht und wir letztlich alle untergehen werden. Er hat diese symptomatische Einstellung, die ich an dieser Stelle als Zynischen Pessimismus bezeichnen möchte - keine Erfindung meinerseits, darauf komme ich noch. Man begegnet zynischem Pessimismus tagtäglich überall. Gefühlte 99% der Menschen mit denen ich Kontakt habe, neigen zu dieser Weltanschauung. Kern dieser Anschauung ist, dass es früher besser war, als heute und dass die Welt immer schlechter wird, bzw konkret die Menschen immer schlechter werden.

Allerdings ist das ein Irrtum, ein gewaltiger noch dazu. Mein Stiefsohn begann darüber zu sinnieren, wie cool es doch sei, in der Ritterzeit zu leben. Kämpfen, Fressen, Ficken (das ist ein Zitat *g*). Allerdings musste ich ihm diesen Zahn ziehen. Ich erklärte ihm, dass die Menschen im Mittelalter selten älter als 40 Jahre alt geworden sind. Dass - wo wir bei Zähnen sind - Karies eine mögliche Todesursache war. Und das Kämpfen in diesen Zeiten bedeutete, im Schildwall zu stehen, knietief in einem Morast aus Schlamm, Eingeweiden, Scheisse und abgehackten Körperteilen mit einer Überlebenschance von ein paar Prozent. Und dass auf diesen Schlachtfeldern der Ruf "Sanitäter!" noch unbekannt war. Ich erklärte ihm, dass die Leute damals - so sie denn nicht in den Krieg eingezogen worden sind - von Sonnenaufgang bis Untergang mit Überlebenskampf und schwerer körperlicher Arbeit beschäftigt waren. Ohne Krankenkasse, Arbeitszeitbegrenzungen, Freizeit, freiem Wochenende oder gar Urlaub. Und dass in den Betten der Leute damals mehr Viehzeug lebte, als wir heute in einem Komposthaufen akzeptieren würden.

Also ja: die Welt ist besser geworden. Ich persönlich möchte um keinen Preis mit irgendeinem Leben in der Vergangenheit tauschen wollen. Vielleicht mal als Gast, zum Schauen. Mal für eine Stunde sich am Schrecken "ergötzen" oder wie man das nennen mag, ok. Aber nicht länger. Heute leben wir länger, wir haben Freizeit und zwar reichlich davon. Und es gibt weniger Gewalt. Was mich wieder zum eigentlichen Problem führt, dem zynischen Pessimismus. Glaubte man der Berichterstattung in den etablierten Medien, werden die Menschen immer gewalttätiger. Immer mehr Kriminalität, wohin man auch schaut. Mord und Totschlag! In Wahrheit ist es genau umgekehrt. Es gibt immer weniger Gewalt. Ein Blick in die Kriminalstatistik genügt. Weniger Vergewaltigungen, weniger Raubüberfälle, weniger Morde. Vor allem weniger Morde.

Die spannende Frage ist, warum viele Menschen - wie mein Stiefsohn - das nicht so wahrnehmen. Und die nächste Frage ist, warum das überhaupt so ist. Die erste Frage ist leicht zu beantworten: unsere Gesellschaft entwickelt sich immer weiter. Wir werden in Summe immer friedlicher und friedliebender. Das geht einher mit einer immer höheren Akzeptanzschwelle für Gewalt. Meinem Stiefsohn habe ich diesen Effekt so erklärt: vor 20-30 Jahren wurde über einen Mord in der Zeitung auf Seite 3 irgendwo in einer Ecke berichtet (sofern das Opfer nicht prominent war). Heute jedoch wird darüber auf Seite 1 berichtet. Und zwar nicht nur an dem Tag, an dem der Fall bekannt wurde. Nein, auch am darauffolgendem, und dem danach, und dem danach - wochenlang manchmal! Und diese Berichterstattung findet auf allen Kanälen gleichzeitig in dieser Weise statt. Wenn heutzutage jemand ermordet wird (am schlimmsten ist es, wenn das Opfer ein Kind war), dann sind sämtliche Medienkanäle voll mit Mord und Totschlag!

Die Ursache dafür ist nicht - wie viele Verschwörungstheorien es gerne hätten - in korrumpierten Medien zu suchen. Die Ursache ist die praktisch nicht mehr vorhandene Akzeptanz für Gewalt in der Gesellschaft. Und dieser Prozess schreitet voran. Was heute nur tagelange Entrüstung hervorruft, wird in einigen Jahren Aufruhr verursachen, wochenlange Proteste, ein Geschrei und massenhaftes Entsetzen, das nach Artikulation sucht.

Ein anderes Beispiel, anhand dessen ich dem Stiefsohn die friedlicher werdende Menschheit erläutert habe, war die US-Army. Es ist wirklich nicht lange her, dass regelmäßig Särge in die USA zurückkehrten. Selbst mein Stiefsohn erinnert sich daran. Aber das ist heute ziemlich selten geworden. Die USA führen immer noch Krieg, daran hat sich im Grundsatz nichts geändert. Nur dass sie das inzwischen mit der Fernbedienung tun: Drohnen erledigen die schmutzige Arbeit. Und Soldaten sterben dabei nicht. Woran liegt diese Entwicklung? Viele meinen, es sei eine Frage des Geldes. Eine Drohne sei billiger als ein Soldat. Aber das stimmt keineswegs. Im Gegenteil: Drohnen kosten ein Heidengeld. Und die Soldaten braucht man trotzdem noch. Um die Drohnen herum ist eine aufwändige Infrastruktur am Leben zu erhalten. Warum also dieser exorbitante Aufwand? Die Antwort lautet: Tod wird von der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert, weil sie friedlicher geworden ist. Ja, noch immer werden von den Drohnen Menschen getötet, was scheinbar noch akzeptiert wird. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen. Auch diese Front bröckelt. Von Akzeptanz kann da schon lange keine Rede mehr sein. Letztere Tendenz führt zur Enwicklung präziserer Drohnen, empfindlicherer Sensoren. Alles mit dem Ziel so wenig Menschen wie möglich zu verletzen. Eine Attitüde, die die Feldherren des Zweiten Weltkriegs schrill auflachen lassen würde. Damals wurde eine Bombe abgeworfen und gut war es.

Soweit zur Theorie. Aber irgendetwas stinkt da. Etwas ist faul. Etwas stimmt da nicht. Eine Frage schwelt an der Grenze zum Bewusstsein, die unangenehm zu werden droht. Gefährlich. Dieser zynische Pessimismus: wie war das nochmal? Gefühlte 99% der Menschen neigen zu dieser Weltanschauung? Warum? Die Erkenntnis, dass die Welt eigentlich immer besser wird, sollte doch die gesamte Menschheit jubeln lassen! Aber es jubelt keiner, alle jammern und klagen! Was ist da los?

Enter Rebecca Solnit.

Ich gebe zu, noch nichts von ihr gelesen zu haben. Aber es gibt aktuell ein Interview mit ihr im BOMB Magazine. Sie beantwortet in diesem Interview diverse Fragen. Das für mich faszinierende ist aber, dass sie vor allem jene soeben aufgeworfene Frage nach dem Warum des zynischen Pessimismus beantwortet:

Machteliten glauben an eine käufliche, selbstsüchtige und im Grunde mönströse Version der menschlichen Natur (die eigentlich ihre eigene ist!). Solnit erinnert uns daran, dass man nicht unvorstellbar reich und mächtig werden kann, wenn man ein Engel ist. Diese Leute sind davon überzeugt, dass nur ihre Macht den Rest von uns auf Linie halten kann und wenn diese Macht irgendwie schrumpft oder schwindet, wird unsere unterschwellige gewalttätige Natur an die Oberfläche geraten und die Menschheit untergehen.

Wie ich oben bereits dargelegt habe, ist die Erkenntnis, dass dem nicht so ist, eminent. Auch Solnit hat das erkannt. Aber da Machtmenschen überhaupt nur wegen ihrer finsteren Ansichten und Methoden soweit kommen konnten, sehen sie auch nur Finsternis um sich herum. Der "Pöbel" da draussen ist für solche Leute eine immerwährende potentielle Gefahr. Machtmenschen nutzen jede sich bietende Gelegenheit, einen Konkurrenten auszubooten, mit allen sich bietenden Mitteln, rücksichtslos, gewissenlos. Ich gehe soweit zu behaupten, dass Machtmenschen im Grunde immer Soziopathen sind, sogar sein müssen. Kein vernunftbegabter Mensch, der auch nur über ein Minimum an Empathie und Menschenliebe verfügt, wird jemals Macht erlangen. Und so gehen diese Soziopathen davon aus, dass Alle so sind wie sie selbst. Sie haben Angst, dass die Menschen bei einer Demonstration anfangen, zu plündern, einander zu vergewaltigen und alles zu zerstören, was ihnen in den Weg kommt. So wie sie selbst es tun mussten, um ihre Macht zu erlangen.

Doch die Realität sieht freilich anders aus. Solnit erläutert das am Beispiel eines Mannes während 911. Der Mann war Athlet, er war zusammen mit Kollegen auf der Flucht vor den einstürzenden Hochhäusern. Durch seinen sportlichen Körperbau wäre er von allen der schnellste gewesen. Statt aber so schnell wegzulaufen wie er konnte, ist er mit Absicht langsamer geworden, um die langsameren Kollegen zu unterstützen. Im Angesicht des sicheren Todes hat der Mann eine rationale Entscheidung getroffen, die nicht unmittelbar ihm selbst zum Vorteil gereichte. Solche Beispiele der Selbstlosigkeit gibt es viele. Unzählige. Und sie belegen vor allem eins: die Schwarz-Weiss-Sicht der Machteliten ist grundfalsch.

Und hier schliesst sich der Kreis. Damit die Soziopathie der Machteliten weiter zum Machterhalt beiträgt, muss der zynische Pessimismus, den deren Weltanschauung eigentlich darstellt, erhalten, gepflegt und verbreitet werdeen. Indem die grosse Masse der Menschen dem gleichen zynischen Pessimismus anheim fällt, erhält die Mehrheit die Macht einer Minderheit von Soziopathen aufrecht.

Was also kann man tun, um diesen Kreis zu durchbrechen? Und mit "Durchbrechen" meine ich präzise: diese korrupten Betrüger namens Merkel & Co in die Wüste zu schicken. Das ist im Grunde sehr einfach: Spread the Word! Verbreitet diese Erkenntnis, dass sich die Menschheit eigentlich in eine positive Richtung entwickelt! Erzählt jedem der es nicht hören will, dass Gewalt weniger wird und immer weniger akzeptiert wird!

Und vergesst die Erfolge nicht zu erwähnen. Denn Geschichte wird beileibe nicht von grossen Staatsmännern, Königen oder Päpsten gemacht. Nein, der Schwarm macht Geschichte, Meme machen Geschichte, Ideen machen Geschichte, die grosse Masse der Menschen als solche macht Geschichte. Die grossen Männer (und heutzutage Frauen) springen immer nur nachträglich auf den längst fahrenden Zug auf und versuchen auf ihre soziopathische Art Profit aus neuen Entwicklungen zu schlagen. Allerdings nicht nachdem sie zuvor versucht haben, sie mit allen Mitteln zu bekämpfen. Erst, wenn das nicht gelungen ist (und es gelingt nie!), vollziehen sie die 180°-Wende und versuchen das Neue als ihren eigenen Erfolg zu verkaufen. Solche Manöver müsst Ihr enttarnen! Sprecht darüber! Schreibt darüber! Bloggt darüber!

Um Rebecca Solnit zu zitieren:

Die Menschen haben vergessen, wie anders die Welt wäre, wenn wir nicht all diese Dinge getan hätten. Die Frauenbewegung, die Umweltschutzbewegung, die Queerbewegung und die verschiedensten Bewegungen zur Rassengerechtigkeit: sie waren nicht alle vollständig erfolgreich, aber es wurde viel erreicht. Oft sind unsere Erfolge unsichtbar: die Spezies, die nicht ausgestorben ist, der Dissident, der nicht exekutiert wurde, die Bürgerrechte, die nicht abgeschafft wurden, das Sumpfgebiet, das keine Shoppingmall wurde.

Diese unsichtbaren Erfolge müssen verbreitet werden. Daraus wird Hoffnung geboren. Hoffnung, dass es nicht sinnlos ist, sich gegen Autoritäten aufzulehnen. Wenn Euch in Zukunft jemand fragt: aber was soll ich als einzelner nur tun?! Das hier ist die Antwort.


Update 09.04.2013 20:51:

Ein ausgezeichnetes Beispiel ist das hier: I'm a loser and I want to change that - now. Ein Mensch voller Selbstzweifel. Und wie reagiert "Der Pöbel"? Mit einem Grad der Noblesse, die erhebend ist. So viele Ratschläge und Aufmunterungen auf einen Haufen hab ich noch nicht gesehen. Niemand kommt auf die Idee, an dem Mann herumzukritteln.








Oplegnathus fasciatus nach 5000 Seemeilen in DC angespült - Updated 09.04.2013 19:23

Während des Tsunamis ist von Japan aus ein Boot weggespült worden. An Bord waren in einem Kasten einige Fische, Algen und Krabben eingesperrt:

 

Nach 2 Jahren Reise und über 5000 Semeilen später wurde das Boot "Saisho-Maru", bei Long Beach, Washington, USA angespült. Die 5 Stück  Oplegnathus fasciatus waren quicklebendig!

 

So weit, so rührend.

Vier der fünf Tiere sind jetzt allerdings tot. Sie wurden eingeschläfert weil sie an der US-Küste eine invasive Spezies darstellen. Der einzige Überlebende, oben abgebildet, befindet sich nun in einem Becken im Seaside Aquarium.

Da frage ich mich doch, was in den Köpfen dieser Leute vor sich geht. Schon klar, dass es keine gute Idee ist, wenn diese dort nicht vorkommende Spezies im dortigen Biotop auf Raubzug ginge. Aber der Fünfertrupp befand sich an Bord eines Bootes in einem Becken. Eingeschlossen. Die hätten auch einfach alle Fünf in das Aquarium tun können!

Ich meine, ich bin durchaus für Naturschutz und so weiter. Aber mir kommt der Fall hier irgendwie übertrieben vor.

Zuständig dafür ist ein gewisser Allen Pleus vom Washington Department of Fish and Wildlife. Ich hab den mal angeschrieben. Vielleicht krieg ich ja eine nähere Erklärung und ich reg mich völlig umsonst auf.

Quellen:


Update 09.04.2013 19:17:

Ich hatte Alan Pleus angemailt und ihn nach den Hintergründen der Euthanisierung gefragt. Netterweise hat er geantwortet:

Thank you for your recent email message about the striped beakfish that were discovered in a boat that appears to have drifted to Washington following the Japanese earthquake and tsunami in 2011.

As you have read, all but one of the fish were euthanized. This was done under the authority of Washington state law, which requires our department to move rapidly to protect Washington's environment, native species and commercial and recreational fisheries from threats posed by non-native aquatic invasive species.

The fish themselves are not a rare species (common reef fish and commercially raised in Korea), the fact that they stayed with the boat all the way to shore is the rare part. Keeping a specimen alive requires expensive quarantine facilities and a long-term intent to maintain for research or public display. Now that we know some public aquariums are interested in live species from the debris, we will try to work with them more often.

Specimens such as these beakfish have great scientific value as we attempt to understand how they could have survived such a long journey and whether they pose a threat to our state and to the entire eastern Pacific Coast. As such, we routinely analyze the characteristics of the non-native species that arrive in Washington, including their genetic signature, diet, the presence of disease or parasites.

Ultimately, we operate under the principle that it is more humane to prevent the establishment and spread of potentially invasive species - which could cause significant environmental damage and economic hardship in Washington and elsewhere - than to allow a limited number of non-native specimens to remain alive.

Sincerely,

Allen Pleus WDFW AIS Coordinator
Gut, dann verstehe ich es. So wie das klingt, scheinen die dort ziemlich strenge Artenschutzgesetze zu haben. Doch immer wieder gut, mal über den Tellerrand zu schauen. War meine Entrüstung also ungerechtfertigt.


Update 09.04.2013 19:23:

Hab den Titel des Postings geändert.








Alles Neu: Aquarium 120x50x40 - Updated 18.03.2014 12:01

Nun, da ich mit dem neuen Terrarium fertig bin, fängt das nächste Projekt an. Man hat ja sonst nichts zu tun :)

Bisher habe ich ja 2 Becken: ein 112L und ein 54L. Die beiden kommen weg und statt dessen wird es in Zukunft nur noch 1 Becken geben, das aber grösser: 120 breit, 50 tief und 40 hoch, macht zusammen 240 Liter. Da das kein Standardmaß ist (Standard wäre 50 hoch, dafür bin ich aber zu klein!), habe ich mir das von Aquarienbau Hamburg anfertigen lassen. Und wo ich schonmal dabei war, sind dann auch gleich Schienen für den Hamburger Mattenfilter mit eingeklebt. Ausserdem wird die Front und die Seiten aus Weissglas sein, zwecks besser Gucken, wissen schon. Allerdings muss ich das erst noch abholen, daher kann ich davon noch keine Bilder vorweisen.

In das Becken wird ein Teil meiner bisherigen Pfleglinge: Endlers und Corydoras Paleatus einziehen sowie ein Trupp Rainbow Shiners (Regenbogenelritzen). Das Becken wird ein Kaltbecken, also ungeheizt sein, so wie im Grunde bisher auch schon das 112L-Becken.

Als Pflanzen werde ich keine Stängelpflanzen mehr verwenden, sondern nur Cryptocorynen, Echinodorus und Anubias plus eventuell Moos. Der Grund dafür ist, dass ich dann nicht mehr das Problem habe, dass die Stängelpflanzen untenrum keine Blätter mehr haben und ich da ewig am Frickeln bin. Und ausserdem - bei Takashi Amano gelesen, dessen Buch ich jetzt schon zum 4ten Mal gelesen/angeschaut habe - mögen Cryptocorynen lieber altes Substrat, was ich bestätigen kann. Für mich also insgesamt besser und pflegeleichter.

Ausserdem werden reichlich Steine und noch reichlicher Wurzeln reinkommen. Ich habe seit 2 Wochen in der grossen Wassertonne massenweise Wurzeln versenkt (mit einem angebundenen Lochstein beschwert) und noch 2 20Liter-Eimer auch voll mit Wurzeln. Von denen such ich mir nachher das beste aus.

Das neue Becken wird oben offen sein (so wie mein Kleines jetzt), beleuchtet wird mit einer ATI Sunpower mit 4 39W T5 Röhren. Ich hab mir die dimmbare Variante mit Steuerung gegönnt (vielen Dank an das Finanzamt an der Stelle!). Es wird also kein plötzliches Ein- und Ausschalten mehr geben, was die Fische immer ziemlich geschockt hat.

Als Unterschrank werde ich einen Eigenbau verwenden. Das Teil ist fertig. Es besteht aus 9x7cm und 4,5x4,5cm Balken mit einer Arbeitsplatte obendrauf. Der Unterschrank hat Türen und ist in Buche gebeizt. Sieht schonmal gut aus für meinen Geschmack. Und das Gewicht wird er definitiv tragen können. Auf der rechten Seite ist kein Zwischenregal eingebaut, weil dort die CO²-Flasche hinkommen wird (Hefepanscherei wirds also auch nicht mehr geben).

Hier schonmal Bilder vom Unterschrank:

Bild: Unterschrank von Aussen
Unterschrank von Aussen (April 6, 2013, 5:51 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Unterschrank offene Rückseite
Unterschrank offene Rückseite (April 6, 2013, 5:51 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Unterschrank von vorn mit offenen Türen
Unterschrank von vorn mit offenen Türen (April 6, 2013, 5:51 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 10.04.2013 20:29:

Neulich waren wir auf einem Ökomarkt oder wie man das nennen mag. Da gabs allerhand Tand und Trödel. Unter anderem hat da einer diverse getrocknete Teile exotischer Pflanzen als Deko angeboten. Eines davon war die getrocknete Blütendolde einer Tigerlotus. Die beinhaltete noch einen Samen! Den hatte ich gemopst - Nein wirklich :) - und jetzt ausgesät. Mal sehen ob der was wird. Wenn ja, kommt er ins neue Becken.

Ausserdem hab ich heute am alten 54er Becken mal die Mondlicht-LEDs ausprobiert:

Bild: Test Mondlicht
Test Mondlicht (April 10, 2013, 8:32 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 12.04.2013 19:52:

Allzu viel Neues gibts noch nicht zu berichten. Ich sitze rum und warte. Inzwischen hab ich zumindest alles da, was ich brauche, bis auf die Pflanzen. Die kommen nächste Woche. Hab ich nun doch Online bestellt, was ich erst nicht machen wollte. Ich hatte ein Aquariumgeschäft kontaktiert, die mir alles besorgt hätten - bis der Kostenvoranschlag kam: über 600 Euro! Da musste ich leider absagen. Ach ja: die Filtermatte und Filterauslassröhrchen brauche ich noch, die hole ich nächste Woche im Futterhaus.

Auf jeden Fall kann ich schonmal meine Vorbereitung zeigen :)

Bild: Das sind die grossen Wurzeln, die in der grossen Wassertonne wässern
Das sind die grossen Wurzeln, die in der grossen Wassertonne wässern (April 12, 2013, 7:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: In den beiden schwarzen Eimern sind die kleinen Wurzeln und das andere sind Steine und Kies
In den beiden schwarzen Eimern sind die kleinen Wurzeln und das andere sind Steine und Kies (April 12, 2013, 7:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Das sind ca 250 Liter Regenwasser, das sollte für die Erstbefüllung reichen :)
Das sind ca 250 Liter Regenwasser, das sollte für die Erstbefüllung reichen :) (April 12, 2013, 7:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Ein Berg an Technik: CO²-Anlage, Leuchtbalken, T5-Röhren, Osmose-Anlage (für die Trockenzeit, die wir hier auf der Insel neuerdings im Sommer immer haben), noch mehr Steine, Pumpe usw.
Ein Berg an Technik: CO²-Anlage, Leuchtbalken, T5-Röhren, Osmose-Anlage (für die Trockenzeit, die wir hier auf der Insel neuerdings im Sommer immer haben), noch mehr Steine, Pumpe usw. (April 12, 2013, 7:54 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 17.04.2013 19:28:

Was für ein Tag, erst Krankenhaus und dann mit dem Becken angefangen. Es ist jetzt aufgebaut, die Lampe ist montiert und die Pflanzen sind auch gekommen. Aufsetzen schaff ich aber heut nimmer.

Bild: Die bestellten Pflanzen
Die bestellten Pflanzen (April 17, 2013, 7:29 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Becken ist aufgebaut, Elektrik steht
Becken ist aufgebaut, Elektrik steht (April 17, 2013, 7:29 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 18.04.2013 23:01:

Boah. Um 5:30 Uhr angefangen zu Arbeiten. Um 14:30 mit dem Becken angefangen. Und um 23:00 Uhr fertig. Uff!

Bild: Einrichtung aufgebaut
Einrichtung aufgebaut (April 18, 2013, 11:01 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Gepflanzt
Gepflanzt (April 18, 2013, 11:01 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Geimpft
Geimpft (April 18, 2013, 11:02 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 19.04.2013 13:12:

So, aus dem Krankenhaus zurück und mal nach dem Becken geschaut:

Bild: Das Becken am ersten Tag
Das Becken am ersten Tag (April 19, 2013, 1:12 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 19.04.2013 19:30:

Das Mondlicht habe ich jetzt auch vernünftig gebaut, nach dieser Anleitung bei Aquazone. Nur die Montage am Becken hab ich anders gelöst. Im Innern befindet sich eine stinknormale blaue LED-Leiste aus dem Baumarkt.

Bild: Mondlicht von oben
Mondlicht von oben (April 19, 2013, 7:31 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Mondlicht von unten
Mondlicht von unten (April 19, 2013, 7:31 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 20.04.2013 20:54:

Heute habe ich die Äste hergerichtet, in denen die emersen Pflanzen angesiederlt werden sollen. Die funktionieren wie Hydrokulturen: in den Ästen sind Löcher, wo die Wurzeln reinkommen, die dann im Aquarium unter Wasser sind, während die Blätter oben rausschauen.

Bild: Hydroast hinten
Hydroast hinten (April 20, 2013, 8:55 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Hydroast links
Hydroast links (April 20, 2013, 8:55 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 21.04.2013 13:48:

Wasser ist inzwischen völlig aufgeklart, so sieht das jetzt aus:

Bild: Klar
Klar (April 21, 2013, 1:58 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 23.04.2013 17:08:

Auf den Rat eines Tillandsien-Experten aus einem Reptilienforum hab ich jetzt noch ein Regalbrett über dem Becken mit einer 39W T5 Röhre drunter, weil die sonst zu wenig Licht kriegen. Aber mal sehn, ich hoffe, die meisten der emersen Pflanzen (die neuen, bei einigen weiss ich es ja schon aus Erfahrung) vertragen es so wie es jetzt ist. Zum Becken selbst gibts noch nicht viel neues. Wächst alles sichtbar. Insbesondere das Javafarn gibt grad Gas, das hatte fast alle Blätter verloren und jetzt sind da lauter Neue dran.

Bild: Emers Komplettansicht
Emers Komplettansicht (April 23, 2013, 5:08 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 26.04.2013 17:08:

Es wächst und gedeiht. Inzwischen sind auch noch ein paar Anubias und Valisnerien dazugekommen.

Bild: Becken vom 26.4.2013
Becken vom 26.4.2013 (April 26, 2013, 5:09 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 04.05.2013 15:32:

So, da die Holzdinger Schimmel hatten, habe ich jetzt für die emersen Pflanzen auf Pflanztöpfe umgestellt. Die hab ich einfach mit einem Draht eingehängt und gut ist. Ausserdem sind oben noch ein paar Pflanzen dazugekommen (Tillandsien).

Bild: Neue Komplettansicht
Neue Komplettansicht (May 4, 2013, 3:32 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Pflanzkörbe Detail
Pflanzkörbe Detail (May 4, 2013, 3:33 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 12.05.2013 20:19:

Update nach 3,5 Wochen Laufzeit: wegen dem nitritverseuchten Regenwasser hab ich noch immer ein bischen Nitrit im Becken, ich lass das jetzt aber so. Ich hab genug Wasser gewechselt und die Nitrobacter brauchen ja auch Futter. Im Becken sind jetzt wesentlich mehr schnellwachsende Pflanzen drin (hauptsächlich Wasserpest und Muschelblume). Algen halten sich auf dem Status quo.

Bild: Becken nach 3,5 Wochen
Becken nach 3,5 Wochen (May 12, 2013, 8:19 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Emers nach 3,5 Wochen
Emers nach 3,5 Wochen (May 12, 2013, 8:19 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 17.05.2013 20:23:

Gestern sind die Panzerwelse und Otothyropsis piribebuy eingezogen, sowie meine verbleibenden 3 Leuchtaugenbärblinge, die ich nicht losgeworden bin. Ausserdem hab ich den Auslauf vom Filter neu verlegt, unter den am Rand eingehängten Pflanztöpfen entlang ganz nach links. So hab ich jetzt endlich die gewünschte schöne Strömung im Becken,

Bild: Schlauchende neu verlegt
Schlauchende neu verlegt (May 17, 2013, 8:24 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Eine Tillandsie hat begonnen zu blühen
Eine Tillandsie hat begonnen zu blühen (May 17, 2013, 8:24 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Die Corys fühlen sich pudelwohl
Die Corys fühlen sich pudelwohl (May 20, 2013, 5:24 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Pflanzen wachsen aus dem Becken raus I
Pflanzen wachsen aus dem Becken raus I (May 20, 2013, 6:49 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Pflanzen wachsen aus dem Becken raus II
Pflanzen wachsen aus dem Becken raus II (May 20, 2013, 6:49 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 21.05.2013 15:18:

Ich hab gestern nacht nochmal eine Fotosession gemacht. Geht da besser, weil es keine Reflektionen gibt. Hier das Resultat (nach 5 Wochen Laufzeit):

Bild: Becken nach 5 Wochen
Becken nach 5 Wochen (May 21, 2013, 3:18 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 11.06.2013 19:01:

Heute beim Wasserwechsel hab ich mal fotografiert. Man kann hier sehen, wie ich den Schlauch verlegt hab sowie, wie der HMF inzwischen zugewachsen ist.

Bild: Schlauch und Wurzeln der emersen Pflanzen
Schlauch und Wurzeln der emersen Pflanzen (June 11, 2013, 7:02 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Bewachsener HMF
Bewachsener HMF (June 11, 2013, 7:02 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Gesamtansicht nach knapp 2 Monaten
Gesamtansicht nach knapp 2 Monaten (June 12, 2013, 10:55 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]
Bild: Gesamtansicht Emers
Gesamtansicht Emers (June 13, 2013, 5:39 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 11.07.2013 13:00:

Ich habe das Becken ein wenig umgebaut, damit die Elritzen mehr Schwimmraum haben.

Bild: Becken nach knapp 3 Monaten
Becken nach knapp 3 Monaten (July 11, 2013, 1:01 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]


Update 18.03.2014 12:01:

Die emerse Bepflanzung wuchert vom feinsten.

Bild: emers
emers (March 18, 2014, 12:03 p.m.)
[Tags: aquarium2013 ] [Album: Aquarium ]







Webcam im Terrarium

Nun haben wir auch noch eine Webcam im Terrarium :) Schräg gell. Aber auch cool. Nun können wir schauen, was da drin los ist, wenn wir nicht da sind.

So sieht das aus:

Und ich hab in meinem Script, das die Snapshots runterlädt, sogar ein Timelapse Feature eingebaut. Damit sieht man, wie das im Tagesverlauf aussah (6 MB!):

Nicht schlecht, feine Sache.